vergrößernverkleinern
Pep Guardiola Trainer FC Bayern
Pep Guardiola ist seit 2013 Trainer des FC Bayern © Getty Images

Der Trainer des FC Bayern wird erneut mit einem Wechsel in die englische Premier League in Verbindung gebracht. Die jüngsten Aussagen der FCB-Bosse sprächen eigentlich dafür.

Pep Guardiola steht angeblich vor seiner letzten Saison als Trainer des FC Bayern. Wie beIN Sports berichtet, wird der Spanier im nächsten Sommer zu Manchester City wechseln.

Der zu einer Mediengruppe aus Katar gehörende Sportsender hatte im Mai schon einmal verkündet, dass sich der 44-Jährige mit dem Scheichklub geeinigt habe. Nun scheinen sich die Anzeichen zu verdichten.

beIN Sports twitterte am Sonntagerneut, dass Guardiola ab der kommenden Saison in Manchester übernehmen soll.

Guardiolas Vertrag in München läuft nur noch bis 2016, aber zu einer vorzeitigen Verlängerung war er bislang noch nicht bereit.

Nachfolger für Pellegrini gesucht

Bei den Citizens würde er mit seinen alten Bekannten Txiki Begiristain und Ferran Soriano zusammenarbeiten, mit denen er einst schon beim FC Barcelona kooperierte. Heute zeichnen sich die beiden für die sportliche Leitung des englischen Vizemeisters verantwortlich - und wären damit seine direkten Vorgesetzten.

Der aktuelle Trainer Manuel Pellegrini stand schon in der vergangenen Spielzeit mehrfach vor dem Rauswurf.

Allein mangels Alternativen durfte der Chilene weitermachen. Denn mit Guardiola war der erklärte Wunschkandidat Nummer eins noch nicht verfügbar.

FCB-Bosse gehen auf Distanz

Auch die jüngsten Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge hatten Spekulationen über einen möglichen Abschied des Meistercoaches vom deutschen Rekordmeister genährt.

"Wenn Pep bleiben will, wunderbar. Wenn nicht, geht die Welt nicht unter", hatte der Vorstandschef des FCB erst Mitte dieser Woche erklärt.

Für Sportvorstand Matthias Sammer hängt das Schicksal des Vereins ebenfalls nicht von einer Unterschrift Guardiolas ab.

"Wir werden das sauber regeln. Gerne mit Pep, aber der FC Bayern ist stabil, glauben Sie mir", hatte der 47-Jährige die Hängepartie kürzlich kommentiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel