Video

München - Am Freitag beginnt die 53. Bundesligasaison. Vor dem Start hat SPORT1 wissenswerte Fakten und die Neuerungen der Liga zusammengetragen.

Der FC Bayern will zum vierten Mal hintereinander Meister werden, der HSV ausnahmsweise schon nach 34 Spieltagen gerettet sein, und mit Ingolstadt und Darmstadt sind sogar zwei Underdogs aufgestiegen, die nur über das Kollektiv die Liga halten können.

Am Freitag (ab 20 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm) startet mit dem Spiel des FC Bayern München gegen den HSV endlich wieder die Bundesliga. Meister, internationale Starter und Absteiger werden spätestens am 23. Mai feststehen. Da steigt das Relegations-Rückspiel.

Die Meisterfrage scheint zwar bereits vor dem ersten Tor geklärt - bis auf Bayern hat kein Klub den Titel als Ziel angegeben. Vielleicht kommt aber doch alles anders.

Zur Einstimmung auf die 53. Bundesliga-Saison: Zehn Dinge, die Sie zum Start wissen sollten.

  • Arturo Vidal ist mit einer Ablöse von 37 Millionen Euro der teuerste Zugang. Ihm folgt Douglas Costa, der 30 Millionen Euro gekostet hat. Insgesamt hat der FC Bayern 78 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben. Auf Platz zwei liegt Schalke 04 mit 30,5 Millionen.
  • Einnahme-Krösus ist die TSG Hoffenheim, die insgesamt 55,8 Millionen Euro einnahm - allein 41 Millionen für Roberto Firmino, der in die Premier League gewechselt ist. Hoffenheims Transferbilanz kann sich sehen lassen: Die Kraichgauer gaben zehn Spieler ab, holten elf Neue und machten in der Summe 40,6 Millionen Euro Gewinn.
  • Der FC Ingolstadt ist der 54. Klub der Bundesligageschichte.
  • Immer, wenn Darmstadt in der Bundesliga war, ist der HSV Meister geworden. Zuletzt vor 33 Jahren und insgesamt zweimal.
  • Herthas Pal Dardai ist mit 39 Jahren der jüngste aller 18 Bundesligatrainer, Gladbachs Lucien Favre mit 57 Jahren gleichzeitig ältester und dienstältester Coach. Der Schweizer ist bereits seit Februar 2011 am Niederrhein tätig.
  • Jeder Klub musste vor der Saison 134.000 Euro an die DFL überweisen - für die Einführung der Torlinientechnik. Auch vor den kommenden zwei Spielzeiten wird diese Summe fällig. Beim Pokalfinale zwischen Wolfsburg und Dortmund und im Supercup kam die Technik schon zum Einsatz, nun feiert das Hawk-Eye-System auch in der Bundesliga seine Premiere. Sieben Kameras pro Tor überwachen ständig, ob der Ball über die Torlinie rollt. Sobald dies der Fall war, wird der Schiedsrichter per Piepton gewarnt. Außerdem vibriert seine Armbanduhr.
  • Der neue Spielball heißt wie der alte und unterscheidet sich nur im Design von seinem Vorgänger. Die neue "Torfabrik" ist mit schwarz-rot-goldenen Diamantbändern verziert. Diese sollen den Zusammenhalt der Bundesligaklubs symbolisieren. Na gut.
  • Der FC Bayern könnte zum ersten Mal überhaupt vier Meisterschaften in Serie gewinnen. In 17 Spielzeiten wurde der Titelverteidiger auch in der folgenden Saison Meister.
  • Der Titelverteidiger hat noch nie das offizielle Eröffnungsspiel verloren. In jedem der bisher 13 offiziellen Eröffnungsspiele fielen zudem Tore.
  • Der FC Bayern wurde nur einmal Meister, nachdem er am ersten Spieltag verloren hatte.
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel