vergrößernverkleinern
Pep Guardiola auf einer Pressekonferenz
Pep Guardiola soll sich offenbar noch in diesem Jahr entscheiden © Getty Images

München - Beim FC Bayern München geht der Vertragspoker mit Pep Guardiola offenbar in die heiße Phase. In der Länderspielpause soll ein Gespräch mit dem Spanier stattfinden.

Verlängert er seinen Vertrag beim FC Bayern München oder lässt er seinen Kontrakt auslaufen? In der Frage um die Zukunft von Pep Guardiola kommt offenbar weiter Bewegung.

Nach Informationen der Sport Bild planen die Bayern-Bosse, Mitte November während der Länderspiel-Pause ein Gespräch mit dem spanischen Star-Trainer zu führen.

Bei dem Essen solle Guardiola erklären, ob er dazu bereit sei, seinen im Sommer 2016 auslaufenden Vertrag zu verlängern.

Der Termin passt zu dem Zeitplan des FC Bayern, über den SPORT1 bereits am Montag berichtet hatte. Bis zum 27. November soll die Entscheidung gefallen sein - bis zum Tage der Jahreshauptversammlung der Münchner.

Guardiola genervt vom Thema

Ob dieser eng gesteckte Rahmen auch Guardiola passen wird, bleibt abzuwarten. Das Thema nervt den Coach jedenfalls zunehmend.

Auf die sich Woche für Woche wiederholenden Fragen zu seiner Zukunft reagiert der 44-Jährige angespannt: "Das Thema ist immer das gleiche. Ich werde darauf nicht antworten. Ich habe keinen Bock mehr darauf", sagte der Katalane vor der Pressekonferenz zum Pokalspiel beim VfL Wolfsburg.

Mannschaft will mit Guardiola weiterarbeiten

Längst einig ist sich dagegen die Mannschaft - die Spieler wollen weiter mit dem Meistertrainer zusammenarbeiten. Dieses Anliegen hat Philipp Lahm seinem Coach erst vor wenigen Tagen persönlich mitgeteilt.

"Die Meinung der Mannschaft ist klar: Dass wir gerne mit unserem Trainer zusammenarbeiten und dass er ein überragender Trainer ist", sagte der Kapitän mit SPORT1 und fügte an: "Ich kann nur sagen, was die Mannschaft gerne möchte: dass der Trainer hierbleibt. Alles andere liegt nicht in unserer Hand."

Eines ist sicher: Der Herbst an der Säbener Straße dürfte spannend werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel