Video

Mönchengladbach - Schalkes Rot-Sünder Johannes Geis bedauert sein grobes Einsteigen gegen Andre Hahn zutiefst und entschuldigt sich. Trotzdem wird er lange aus dem Verkehr gezogen.

Mit gesenktem Blick verließ Johannes Geis als einer der letzten Spieler die Schalker Kabine.

Reden wollte er nach seinem brutalen Foul an Andre Hahn nicht, sichtlich mitgenommen schlich er in den Mannschaftsbus. Seine Entschuldigung bei Hahn über Facebook bewahrte ihn nach der Roten Karte nicht vor einer langen Sperre.

Bei der Revanche für die 1:3 (1:1)-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach ist Geis in der zweiten Runde des DFB-Pokals am Mittwoch (ab 20 Uhr im LIVETICKER) jedenfalls nicht dabei.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte den Ex-Mainzer am Montag wettbewerbsübergreifend für fünf Spiele; außerdem wurde eine Geldstrafe von 15.000 Euro verhängt.

Lange Pause für Hahn

Hahn, der nach dem rüden Einsteigen seines Gegenspielers mit gestrecktem Bein mit einer Fraktur des Schienbeinkopfes und einem Außenmeniskusriss im linken Knie monatelang ausfällt, kann am Mittwoch ohnehin nicht mitwirken.

Die Hinrunde ist für Hahn gelaufen, am Montag wurde der 25-Jährige bereits operiert.

Geis entschuldigt sich mehrfach

Geis entschuldigte sich nach dem Spiel zunächst in der Gladbacher Kabine, ehe er etwas später noch einmal über Schalkes Twitter-Account verlauten ließ: "Mir tut es sehr leid, dass ich Andre Hahn verletzt habe. Das war niemals meine Absicht. Ich habe mich nach Spielende bei ihm gemeldet und entschuldigt. Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass er möglichst rasch wieder auf dem Platz stehen kann."

Bei Facebook schrieb der 22-Jährige später: "Ich kann gar nicht in Worte fassen, was heute passiert ist. Mir tut das schlimme Foul an Andre sehr leid."

Und Geis fügte an: "Ich habe ihn in der Situation nicht richtig gesehen und habe seine Bewegungen falsch eingeschätzt. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein fairer Sportsmann bin und mir so etwas in meiner Karriere noch nie passiert ist."

Er habe sich "persönlich bei Andre Hahn entschuldigt" und werde auch in den nächsten Tagen mit ihm in Kontakt bleiben.

Fährmann verteidigt Geis

"Das Foul überschattet alles. Ich hoffe, dass es Andre Hahn bald wieder besser geht", bedauerte Coach Schubert, während Schalkes Torhüter Ralf Fährmann seinen Teamkollegen verteidigte: "Er geht zum Ball, er sieht den Gegenspieler vielleicht gar nicht. Er ist einer der liebsten Spieler überhaupt."

Schalke-Coach Andre Breitenreiter äußerte ebenso sein Bedauern: "Johannes Geis ist ein sauberer Junge und ein fairer Sportsmann. Das Foul sah hart aus, es war aber niemals seine Absicht. Er saß völlig fertig in der Kabine."

Geis nur schwer zu ersetzen

Das Fehlen ihres Taktgebers kommt für die Königsblauen zur Unzeit. Der Neuzugang gab dem Schalker Spiel im defensiven Mittelfeld viel Struktur, sein Ausfall dürfte nur schwer zu kompensieren sein.

Zudem warten auf den Tabellendritten im November mit den Spielen in Dortmund, gegen Bayern München und in Leverkusen ganz schwere Aufgaben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel