vergrößernverkleinern
FC Ingolstadt v SV Darmstadt 98 - Bundesliga
© Getty Images

München - Für Werder Bremen und 1899 Hoffenheim geht es am Samstag schon um sehr viel. Aufsteiger FC Ingolstadt freut sich auf die Partie beim FC Bayern. Die Pressekonferenzen zum Nachlesen.

Vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln (Sa., ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) rief Thomas Eichin Endspiele aus. Viktor Skripnik zog dagegen ein positives Jahres-Fazit.

In Ingolstadt freut man sich auf einen Festtag und denkt dabei gar nicht daran, dass Spiel beim FC Bayern vorzeitig abzuschenken.

Huub Stevens fordert drei Punkte von seinem Team, egal wie.

Die Pressekonferenzen aus Bremen, Ingolstadt und Hoffenheim zum Nachlesen.

+++ Schluss in Hoffenheim +++

Das wars mit der Pressekonferenz von Huub Stevens.

+++ Stevens hält Taktik geheim +++

"Über die Taktik kann ich nichts sagen. Ich will den gegnerischen Trainer da nicht schlauer machen als er ist", sagt Stevens.

+++ Hasenhüttl: Keine Angst vor Bayern +++

"Ich möchte die Trainingseindrücke nochmal wirken lassen und mich dann entscheiden, wen ich aufstelle. Wir haben Respekt, aber keine Angst", sagt Ingolstadts Coach und beendet damit die Pressekonferenz.

+++ Stevens setzt auf Spaß +++

Der Knurrer kann auch anders. "Ich glaube, ich habe etwas Erfahrung im Abstiegskampf. Man muss konzentriert arbeiten, aber dennoch Spaß haben", so Stevens.

+++ Stevens lobt Hannover +++

"Hannover steht sehr kompakt, aber sie haben die Fähigkeit nach vorne zu kombinieren. Sie spielen Fußball."

+++ Hasenhüttl: "Alles versuchen" +++

"Auch wenn es noch keinem Aufsteiger gelungen ist beim FCB etwas mitzunehmen, werden wir es natürlich bis zum Schluss versuchen!"

+++ Hasenhüttl von Bayern beeindruckt +++

Zurück nach Ingolstadt. Hier schwärmt der Coach des FCI gerade vom kommenden Gegner. "Der Hunger der Bayern jedes Spiel zu gewinnen, ist beeindruckend."

+++ Stevens fordert Einsatz +++

"Wenn wir alles tun, was in unserer Macht steht, müssen wir uns keine Vorwürfe machen", so der Hoffenheim-Coach.

+++ Hasenhüttl über Bayerns Schwächen +++

"Ich beschäftige mich immer damit, Schwachstellen beim Gegner zu finden. Das ist beim FC Bayern natürlich nicht so einfach."

+++ Hasenhüttl optimistisch +++

Auch in Ingolstadt hat derweil die Pressekonferenz begonnen. "Wir haben nicht von vornherein verloren und werden alles dafür tun, dass dies nicht passiert. Kein Mensch erwartet etwas von uns", sagt Trainer Hasenhüttl angesichts der anstehenden Partie gegen di Bayern:

+++ Stevens: Drei Punkte, egal wie +++

"Für die Spieler ist ein Heimspiel schöner. Du hast die Fans im Rücken. Wir wollen drei Punkte, egal wie das Spiel läuft", sagt Stevens.

+++ Stevens über die Ausfälle +++

Los gehts in Hoffeheim. Stevens spricht als erstes über die Personalsituation: "Einige werden fehlen. Kevin Kuranyi (Rücken) und Grahl (Ellbogen) fallen sicher aus. Bei Steven Zuber wird es sehr eng, er hat einen Schlag auf den Knöchel bekommen. Vargas geht es besser, es wird aber auch eng."

+++ Schluss in Bremen +++

Das war's von Skripnik und Eichin. Die Pressekonferenz ist beendet. Gleich geht es weiter mit Huub Stevens und Ralph Hasenhüttl.

+++ Eichin über Aron Johannsson +++

"Wir haben nicht damit gerechnet, dass es so lange dauert. Wir hoffen, dass er bald zurückkommt. Er brennt drauf."

+++ Eichin über mögliche Transfers +++

"Wir spekulieren nicht über irgendwelche Spieler", sagt Eichin als er auf Sebastian Rudy angesprochen wird: "Wir sind mit unserer Mannschaft zufrieden. Wir werden in der Winterpause sprechen und dann entscheiden, ob wir überhaupt noch etwas machen."

+++ Eichin macht Druck +++

Eichin will bis zur Winterpause unbedingt noch Punkte holen: "Bei diesen 14 sollte es nicht bleiben. Da sollten wir am Samstag mit anfangen".

+++ Skripnik über Ausfall von Junuzovic +++

"Egal, wer ausfällt, es macht mich traurig. Jede Verletzung ist bitter, der Ausfall ist sehr schade für uns. Junuzovic wird nicht operiert, die Ausfallzeit wird sechs bis acht Wochen betragen. Ich hoffe, dass er beim ersten Rückrunden-Spiel gegen Schalke wieder voll dabei sein kann."

+++ Kein Torfestival zu erwarten +++

"Jeder Fan wünscht sich ein Torfestival. Aber ich glaube es wird ein knappes Spiel. Beide Mannschaften werden erst einmal versuchen defensiv sicher zu stehen", sagt Skripnik.

+++ Skripnik simuliert Kabinenansprache +++

Kuriose Szene im Presseraum. Skripnik skizziert schon jetzt, wie seine Kabinenansprache aussehen könnte. "Männer, wir haben diese Mannschaft schon geschlagen", beginnt er.

+++ Skripnik lobt Köln +++

Jetzt hat wieder der Trainer das Wort. Er warnt vor den Qualitäten der Kölner - nicht nur was die Defensive angeht. "Sie haben sich seit dem Pokalspiel nicht verändert und werden nicht nur dicht machen. Sie haben auch in der Offensive Qualität."

+++ Eichin ruft Endspiele aus +++

"Ich freue mich auf Samstag, weil alle auf das Spiel brennen. Wir wollen den Bock umstoßen und endlich zu Hause gewinnen. Müssen in jedes Spiel gehen als wäre es das letzte."

+++ Eichin mahnt zur Geduld +++

Jetzt kommt auch Sportdirektor Eichin zu Wort. Er warnt davor, in der jetzigen Situation zu viel zu wollen: "Mut und Selbstbewusstsein sind wichtig, aber keine Harakiri-Einstellung. Wir müssen das Spiel professionell angehen."

+++ Sieg für die Fans +++

Skripnik beschwört hier positive Erinnerungen: "Wir haben unter mir schon gegen Köln gewonnen.Wenn wir wieder alles abrufen, kann das wieder klappen. Wir wollen diesen Dreier für unsere Fans. Es ist unangenehm, dass wir im Weser-Stadion so viele Spiele verloren haben."

+++ Skripnik mit 2015 zufrieden +++

Werders Coach zieht eine erste Jahresbilanz: "2015 war ein gutes Jahr. Es gab auch schlechte Phasen, aber insgesamt war es doch erfreulich. Jezt wollen wie einen Sieg zum Abschluss.

+++ Partie noch nicht ausverkauft +++

Werder teilt mit, dass noch ein paar Tickets verfügbar sind. Angesichts der Breme Erfolsglosigkeit der letzten Wochen nicht wirklich überraschend.

+++ Skripnik ist da +++

Der Chefcoach hat sich im Presseraum des Weserstadions eingefunden. Jeden Moment wird es losgehen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel