vergrößernverkleinern
Augsburgs Torwart Marwin Hitz muss sich nun auch noch Kölns Stadion-Chef auseinandersetzen © Getty Images

Eigentlich geht es nur um 122,92 Euro, die Augsburgs Torwart Marwin Hitz löhnen soll. Und doch ist es wahrscheinlich die Meldung des Tages.

Nach einem Bericht des Kölner Express hat Kölns Stadionchef Hans Rütten Hitz eine Rechnung über 122,92 Euro für den Austausch des von Hitz am Samstag beim Spiel gegen Köln malträtierten Rasenstücks im Kölner Stadion zukommen lassen.

"Es geht mir nicht um das Geld. Aber ein bisschen Strafe schadet nicht. Wenn  zahlt, spenden wir den Betrag der Kinderklinik in der Amsterdamer Straße", sagte Rütten. Die Rechnung setzt sich aus einem Quadratmeter Sportrasen, zwei Facharbeiterstunden und der Umsatzsteuer zusammen - quasi die unmittelbare Folge des Elfmeter-Krimis des vergangenen Wochenendes. Das Netz amüsiert sich schon kräftig, doch was denkt ihr: Richtig oder Falsch?

Macht mit bei unserem Voting:

Das Netz amüsiert sich jedenfalls schon mal prächtig:

Sollte die Rechnung aufgehen, dann müssten Kreisliga jedes Wochenende Millionen zusammenkommen, findet ein User.

Ein anderer User hätte eine andere Strafe für Hitz lieber gesehen.

"...dann wäre ich ein armer Mann"

Strafe ok, aber wieso 122,92 Euro - Hitz sollte die Summe aufrunden, findet dieser User.

Ein anderer nimmt sich selbst auf die Schippe - und erklärt: "Wenn ich für jeden Rasenschaden meiner Karriere 122 Euro hätte löhnen müssen, wäre ich ein armer Mann ;-)"

Dieser User hält die ganze Aktion für absurd.

Mitleid mit Geißbock Hennes

Der Sportjournalist Günter Klein hat eher Mitleid mit Kölns Maskottchen, dem Geißbock Hennes - wegen der Graspreise in Köln.

Der User @DerUebersteiger schreibt: "Schwalben finde ich deutlich unsportlicher als den Rasen kaputt zu machen. Nennt mich Sozialromantiker."

Während @PStter die Bestrafungsaktion sogar für lächerlich hält? Vielleicht ein Fan des FC Augsburg?

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel