Video

München - Christoph Daum hält die Verpflichtung des neuen Trainers als Nachfolger von Pep Guardiola für eine "Top-Entscheidung" des FC Bayern. Peter Neururer lobt seinen Charakter.

Für die Experten im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 hat der FC Bayern mit Carlo Ancelotti den richtigen Mann für die Nachfolge des scheidenden Trainers Pep Guardiola verpflichtet.

"Carlo Ancelotti zu verpflichten, war eine Top-Entscheidung des FC Bayern. In Zukunft wird es dort wieder etwas mehr menscheln - und das wird dem Verein guttun", sagte Christoph Daum.

Der ehemalige Meistercoach kennt den Italiener aus Duellen in der Champions League und hat ihn einst während seiner Zeit beim FC Chelsea mehrere Tage besucht, um seine Methoden zu beobachten.

Taktikfuchs der anderen Art

Ancelotti sei "von seiner Arbeitsweise her mehr ein Koordinator, der seinen Trainerstab eigenständig arbeiten lässt, wohingegen Guardiola immer wieder selbst eingreift", erklärte Daum dazu.

Der neue FCB-Coach sei zwar "auch ein Taktikfuchs, aber er baut seine Mannschaft um die Taktik herum auf und geht auch auf den einzelnen ein - bei Guardiola ist es dagegen umgekehrt, er zieht sein System einfach brutal durch".

Auf Dauer seien Guardiolas hohe taktische Ansprüche dabei jedoch "wahnsinnig belastend für die Konzentration der Spieler".

"Überragend gut" - auch charakterlich

Peter Neururer gefällt nicht zuletzt, dass Ancelotti in dieser Woche bei SPORT1 bestätigte, bis zu seinem Amtsantritt keine Interviews zum Thema FCB geben zu wollen.

Das sei "überragend gut und spricht für seinen Charakter", meinte der langjährige Bundesliga-Trainer.

Auch SPORT1-Experte Thomas Berthold ist von dem 56-Jährigen vollauf überzeugt: "Die Uhren werden bei Carlo wieder auf null gestellt. Es müssen alle Gas geben. Er hat bei vielen großen Klubs in verschiedenen Ländern gearbeitet, ist Meister geworden und hat die Champions League gewonnen. Er kennt auch die verschiedenen Mentalitäten und Kulturen."

Ancelotti, der im Sommer bei Real Madrid entlassen worden war, hat in München einen Vertrag bis 2019 unterschrieben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel