vergrößernverkleinern
VfL Wolfsburg v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga
Wolfsburgs Max Kruse (r.) traf beim Sieg gegen seine Ex-Mannschaft Gladbach © Getty Images

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg ringt im Kampf um einen Platz in der Champions League den direkten Konkurrenten aus Mönchengladbach nieder.

Der VfL Wolfsburg hat sich im Rennen um die Champions-League-Plätze endgültig zurückgemeldet. Der Vizemeister gewann das enorm wichtige Spiel gegen Borussia Mönchengladbach mit 2:1 (2:1) und zog bis auf zwei Punkte an den Mitkonkurrenten vom Niederrhein heran (Die Tabelle der Bundesliga).

"Heute durften wir nicht verlieren, aber so ist es besser. Wir sind jetzt dicht dran", sagte Wolfsburg Sportvorstand Klaus Allofs bei Sky.

"Am Ende war es ein etwas glücklicher Sieg, aber meine Mannschaft hat den Kampf angenommen und sich gegen einen bärenstarken Gegner gestemmt", sagte VfL-Trainer Dieter Hecking.

Die Nationalspieler Julian Draxler (15.) und Max Kruse (17.) sicherten mit ihrem Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten den Sieg, der den Wolfsburgern weiteres Selbstvertrauen für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League am Dienstag gegen den belgischen Meister KAA Gent geben dürfte (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

Gelungene Generalprobe für die Champions League

"Wenn wir die Leistung aus dem Hinspiel (3:2 für Wolfsburg) wiederholen, sollten wir in die nächste Runde kommen", sagte Allofs.

Für die Gladbacher, die nun schon seit sechs Auswärtsspielen keinen Sieg mehr auf fremden Plätzen eingefahren haben, traf vor 29.224 Zuschauern lediglich Raffael zum 1:2 (23.). Es war bereits das zwölfte Saisontor für den formstarken Brasilianer (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

"Wir sind gut ins Spiel gekommen, waren in einigen Situationen aber zu offensiv und haben so auch den ersten Gegentreffer kassiert. Der zweite fiel leider fiel zu schnell danach", sagte Borussia-Coach Andre Schubert.

Draxler schockt die Gäste

Beide Teams hatten unter der Woche mit souveränen 4:0-Siegen reichlich Selbstvertrauen für das richtungweisende Spiel gewonnen.

Nach einer Viertelstunde des Abtastens schockte Wolfsburg den Gast. Zuerst ließ Draxler bei seinem überlegten Flachschuss Borussen-Torhüter Yann Sommer keine Chance. Zwei Minuten später tanzte Kruse erst Nico Elvedi aus, dann schlenzte er den Ball in den Winkel. Die Vorarbeit zu beiden Treffern kam von Maximilian Arnold (Die Statistiken zum Spiel).

Raffaels Treffer zu wenig

Die Gladbacher steckten aber nicht auf und konnten durch den sehr auffälligen Raffael, der fast aus dem Stand den Ball unter die Latte zum 1:2 schoss, verkürzen. Nur vier Minuten später hatte Fabian Johnson die große Chance zum Ausgleich, VfL-Keeper Koen Casteels war jedoch auf dem Posten.

Gästetrainer Schubert hatte nach den beiden ersten Gegentreffern von Dreier- auf Vierabwehrkette umgestellt. Damit taten sich die Wolfsburger deutlich schwerer. Nationalspieler André Schürrle war vier Tage nach seinem Dreierpack im Derby gegen Hannover 96 zunächst kaum zu sehen.

Hazard schießt Herrmann an

Gladbach erwischte einen guten Start in den zweiten Durchgang. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Lars Stindl den Ausgleich auf den Fuß, seinen Schuss aus 15 Metern konnte Casteels jedoch parieren. 

Die Hausherren verlegten sich zunehmend auf Konter, spielten diese aber oft zu überhastet aus. In der 71. Minute hatte die Borussia Pech, als Thorgan Hazard den am Boden liegenden Mitspieler Patrick Herrmann anschoss. Der Ball wäre ansonsten ins Tor gegangen.

(Alle Highlights der Bundesliga am Sonntag, ab 9.15 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel