vergrößernverkleinern
Ottmar Hitzfeld, former German football
Ottmar Hitzfeld hätte im jüngsten Revierderby wohl eine andere Elf ins Rennen geschickt © Getty Images

Thomas Tuchel bietet im Duell mit Schalke eine B-Elf auf und gibt damit wohl die Meisterschaft auf. Hitzfeld reagiert verwundert, das Revierderby sei wichtiger als Titel.

Thomas Tuchel hat das Revierderby gegen den FC Schalke mit einer B-Elf bestritten - ein Schachzug, den der langjährige Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld nicht nachvollziehen kann.

"Ich hätte mich das nicht getraut, dass ich acht Mann in so einem wichtigen Derby raus lasse. Die Fans fiebern auf das Spiel hin und man spricht noch ein halbes Jahr über das letzte Spiel.", sagte Hitzfeld bei sky.

Borussia Dortmunds Trainer Tuchel hatte seine Mannschaft vor dem Duell mit dem Erzrivalen mit Blick auf das Viertelfinal-Rückspiel in der UEFA Europa League gegen den FC Liverpool (Do., ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) fast komplett umgekrempelt und unter anderem auf seine Topstars Pierre-Emerick Aubameyang, Marco Reus und Ilkay Gündogan verzichtet. Das Spiel endete 2:2, der BVB verspielte damit die wohl letzte Chance im Titelrennen. Der Abstand auf Spitzenreiter FC Bayern beträgt nun sieben Punkte.

Hitzfeld, der mit der Borussia die Champions League und die Deutsche Meisterschaft gewann, machte deutlich, warum er sich vor einem Revierderby niemals zu einer solch rigorosen Rotation entschieden hätte: "Es ist fast wichtiger, ein Derby zu gewinnen als einen Titel zu holen."

Tuchel sieht das wohl ein bisschen anders als der Altmeister und verteidigte seine Aufstellung. Weil er die Titelchancen in der Europa League offenbar als größer einschätzt, schonte er seine Leistungsträger im sportlich unwichtigen Bundesligaspiel - auch wenn es gegen den Erzrivalen ging. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel