vergrößernverkleinern
Neven Subotic hat genug vom Reservistendasein und sucht eine neue Herausforderung © Getty Images

Neven Subotic verlässt Borussia Dortmund. Nach acht Jahren strebt der Serbe eine neue Herausforderung an. Der Wunsch nach Spielpraxis ist größer als die Liebe zum BVB.

Innenverteidiger Neven Subotic wird den Bundesligisten Borussia Dortmund nach acht Jahren höchstwahrscheinlich verlassen. Der frühere serbische Nationalspieler veröffentlichte bei Facebook am Sonntag eine Art Abschiedsbrief, ohne explizit die Trennung zu bestätigen oder sein Ziel zu nennen.

Sein Berater Frieder Gamm sagte dem SID: "Es gibt unterschiedliche Optionen, die wir prüfen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er ein anderes Trikot als zuvor tragen wird, ist schon ziemlich hoch. Seine Rolle war nicht so, wie er sich das vorgestellt hatte, auch durch die Ansichten von Trainer Thomas Tuchel."

Subotic: "Geld nicht auf der Bank verdienen"

Subotic beklagt insbesondere sein Reservistendasein in der vergangenen Saison. "Ich möchte mein Geld nicht auf der Bank verdienen, sondern ein aktiver Teil einer Geschichte sein, wie ich es bis zum letzten Jahr war", schrieb er. 

"Ich habe gemerkt, dass meine Liebe zum Fußball und einer aktiven Rolle auf dem Platz zu groß ist, um das Geschehen nur von außen betrachten zu dürfen." Er wolle das Gefühl haben, "auf dem Platz gebraucht zu werden, alles für meinen Verein geben zu können. Darüber mache ich mir gerade meine Gedanken". Der BVB, zu dem er 2008 für 4,5 Millionen Euro vom FSV Mainz 05 gewechselt war, werde immer sein Herzensverein bleiben.

Subotic war einer der Wunschspieler von Dortmunds Ex-Trainer Jürgen Klopp, unter dem er schon zuvor bei Mainz gespielt hatte.

Subotic unter Tuchel nur zweite Wahl

Mit der Borussia gewann Subotic, der über Jahre gemeinsam mit Mats Hummels die Stamminnenverteidigung bildete, 2011 und 2012 die Deutsche Meisterschaft und 2012 den DFB-Pokal. Bei den Dortmundern avancierte er zudem zum Nationalspieler - 2009 bestritt er sein Debüt für Serbien.

Unter Thomas Tuchel spielte Subotic in der vergangenen Saison allerdings kaum eine Rolle. Auch verletzungsbedingt kam der Serbe nur auf sechs Bundesliga-Einsätze. In der UEFA Europa League absolvierte er fünf Spiele. Den Platz neben Hummels vertraute Tuchel stattdessen größtenteils dem Griechen Sokratis an.

Angeblich sind der VfL Wolfsburg und der FC Liverpool an einer Verpflichtung interessiert. Subotics Vertrag beim BVB läuft Mitte 2018 aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel