Video

München - Der Franzose zieht sich in einem Zweikampf während des Bayern-Trainings eine Verletzung zu. Inzwischen ist die Diagnose da.

Schreck im Training des FC Bayern München: Beim Training am Mittwochvormittag verletzte sich Kingsley Coman am linken Knöchel. Nach einem Zweikampf mit Javi Martinez ging der 20-Jährige zu Boden. 

Er musste mit einem Golf-Cart vom Platz gefahren werden.

Am Mittwochnachmittag gab der Rekordmeister dann eine erste Diagnose bekannt. Coman habe sich eine Verletzung des Kapselbandapparates im linken Sprunggelenk zugezogen und werde "bis auf Weiteres" nicht zur Verfügung stehen.

Coman mindestens acht Wochen raus

Es ist mit einer mindestens zweimonatigen Zwangspause des Franzosen zu rechnen.

Video

"Er lag da und hatte offensichtlich Schmerzen", meinte Bayern-Kapitän Philipp Lahm. "Das ist nie ein gutes Zeichen. Ich weiß nicht ob er (Javier Martínez, Anm. d. Red.) ihn getroffen hat oder er doof aufgekommen ist. Es hat sich auf jeden Fall nicht gut angehört."

Für das Pokalspiel bei Regionalligist Carl Zeiss Jena (ab 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) erweitert sich damit das Lazarett des Rekordmeisters.

Lahm: "Ausfall ist bitter"

Ancelotti muss in Jena bereits auf die verletzten Arjen Robben, Jerome Boateng, Douglas Costa und Europameister Renato Sanches verzichten. Die vier Profis haben aber das Lauftraining schon wieder aufgenommen. Auch Holger Badstuber befindet sich nach wie vor im Aufbautraining.

Man habe in den vergangenen Jahren immer wieder Momente gehabt, "wo mehrere Spieler ausgefallen sind. Das ist bitter", sagte Lahm. Der FC Bayern verfüge zwar über einen starken Kader, "aber natürlich sind es wichtige, kreative Spieler. Uns fehlt natürlich in einer gewissen Weise Qualität beim Eins-gegen-eins".

Beim Training am Mittwoch fehlten zudem Xabi Alonso und Thiago. Alonso war zuletzt schon wegen muskulärer Probleme geschont worden.

Dafür trainierte Arturo Vidal, der beim Supercup-Sieg der Bayern bei Borussia Dortmund (2:0) angeschlagen ausgewechselt werden musste, wieder mit der Mannschaft.

 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel