vergrößernverkleinern
Die Partie in Augsburg wird von der schweren Verletzung von Breel Embolo überschattet © Getty Images

Augsburg - Nach zwei Hammer-Toren von Nabil Bentaleb und Daniel Baier trennen sich der FCA und Schalke unentschieden. Schalkes Breel Embolo verletzt sich schwer und fällt lange aus.

Trainer Markus Weinzierl hat sich beim ersten Wiedersehen mit seinem Ex-Klub FC Augsburg mit einer Punkteteilung begnügen müssen.

Die Highlights des Spieltags am Sonntag, ab 9.15 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Weinzierl kam mit Schalke 04 bei den Schwaben nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und verpasste nach fünf Niederlagen in den ersten fünf Saisonspielen den zweiten Dreier in Folge. (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Überschattet wurde die Begegnung von einer schweren Knöchelverletzung des Schalkers Breel Embolo, der monatelang ausfallen wird.

Die Highlights der Partie auf SPORT1.fm:

Audio

Traumtore auf jeder Seite

Mit einem Traumtor erzielte Nabil Bentaleb (65.) die Führung für Weinzierls Elf, der Ball prallte dabei von der Unterkante der Latte klar hinter die Linie. Der für Embolo eingewechselte Klaas-Jan Huntelaar und Yevhen Konoplyanka (67.) hätten bei einer Doppelchance kurz darauf alles klar machen können, stattdessen traf Augsburgs Daniel Baier (77.) ebenfalls mit einem wunderbaren Schuss zum Ausgleich. (Die Tabelle der Bundesliga)

Daniel Baier sagte über seinen sehenswerten Treffer: "Mein Gegenüber hat es vorgemacht, das war auch nicht so schlecht. Wir haben heute auf jeden Fall zwei schöne Tore gesehen."

Negativer Höhepunkt des Spiels war das unnötig harte Foul von FCA-Außenverteidiger Konstantinos Stafylidis an Embolo (23.). Der junge Schweizer, gegen Gladbach noch Doppeltorschütze, musste daraufhin mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden und wurde durch Huntelaar ersetzt.

Embolo schlug die Hände vors Gesicht, als er auf einer Trage vom Platz gebracht wurde, der linke Fuß dick bandagiert. Er wurde noch während des Spiels zu Untersuchungen ins Krankenhaus gefahren, kurz nach Spielende bestätigte Schalke das Hinrunden-Aus für Embolo.

"Wir wünschen Breel Embolo alles Gute und baldige Genesung. Stafylidis hat sich in der Situation dämlich angestellt", sagte FCA-Trainer Dirk Schuster nach der Partie. "In der ersten Halbzeit waren beide Mannschaften darauf bedacht, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Wir haben uns nach dem Rückstand mit viel Herz und Moral zu diesem Punkt gebracht. Wie wir zurückgekommen sind, das macht uns glücklich und stolz."

Mäßiger Beginn

In einem Spiel auf mäßigem Niveau wirkte Schalke zwar etwas reifer in der Spielanlage und wacher im Zweikampf, den Offensivaktionen fehlten aber oft die Überraschungsmomente. Augsburg tat sich noch viel schwerer, die Defensive der Königsblauen in Bedrängnis zu bringen. Der FCA ließ insbesondere vor der Pause Tempo, Präzision und Zielstrebigkeit vermissen.

"Wir wussten, dass uns eine agressive und kämpferische Mannschaft erwartet. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen und haben es in der zweiten Hälfte dann versäumt, das 2:0 zu machen. Damit wäre das Spiel entschieden gewesen. Wir wissen, dass wir konsequenter agieren müssen", so Weinzierl auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Schalke, das gegen Borussia Mönchengladbach (4:0) einen Befreiungsschlag geschafft hatte, verströmte dagegen hin und wieder Torgefahr. In der 9. Minute verlängerte Embolo einen Kopfball von Weltmeister Benedikt Höwedes mit dem Absatz an den Pfosten. Nur wenig später touchierte ein sehenswerter Freistoß von Johannes Geis (17.) die Latte. (Ergebnisse und Spielplan)

Modeste setzt sich mit seinem Doppelpack an die Spitze der Torjägerliste

Weinzierls Rückkehr

Weinzierl wurde wie erwartet mit freundlichem Applaus von den Augsburger Anhängern empfangen. Vier Jahre hatte der Schalker Coach erfolgreich in der Fuggerstadt gearbeitet. Nur das Verhältnis zu den FCA-Verantwortlichen hat sich im Zuge des Wechsels abgekühlt. "Es gibt aktuell kein Verhältnis", sagte Weinzierl vor dem Spiel bei Sky über die Beziehung zu Augsburgs Manager Stefan Reuter.

Kohr-Comeback

Erstmals seit seiner aufsehenerregenden Verletzung stand Dominik Kohr wieder im Kader der Augsburger. Ihm war im Spiel gegen Mainz der Unterschenkel regelrecht aufgeschlitzt worden. Es fehlte dafür Stürmer Alfred Finnbogason, der angeschlagen von den Länderspielen mit Island zurückgekehrt war.

Nach dem Wechsel hatte Baier (50.) mit einer Distanzschuss die erste richtige Augsburger Chance, doch Schalkes Torwart Ralf Fährmann parierte mit einer Hand. Die Schwaben waren nun präsenter. Der Rückstand kam dann zwar denkbar ungelegen, aber der FCA bäumte sich nochmals auf und wurde durch Baier für seine Bemühungen belohnt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel