vergrößernverkleinern
Mats Hummels (r.) fällt wegen einer Sprunggelenksverletzung aus - ein Spezial-Schuh soll für eine schnelle Heilung sorgen © Instagram@aussenrist/dpa Picture Alliance

München - Der FC Bayern muss gegen Real Madrid auf Mats Hummels verzichten. Der Innenverteidiger verletzt sich im Training am Fuß, auch eine längere Pause scheint möglich.

Schock für den FC Bayern: Mats Hummels fällt mindestens für das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid (Mittwoch, ab 20.45 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) aus.

"Mittwoch stehe ich definitiv nicht zur Verfügung", sagte der Innenverteidiger nach der Untersuchung der Bild.

Wie der Klub mitteilte, zog sich Hummels eine Distorsion des rechten oberen Sprunggelenkes zu und erlitt dabei eine Verletzung des Kapselbandapparats. 

Nach SPORT1-Informationen ist ein Einsatz im Rückspiel gegen Real aber keinesfalls ausgeschlossen.

Der FCB setzt alle Hebel in Bewegung, um den Nationalspieler bis zum 18. April fit zu bekommen. Deshalb hat er auch einen speziellen Lymphdrainage-Schuh erhalten. Am Montag werden weitere Untersuchungen stattfinden und erste Reha-Maßnahmen eingeleitet.

Tritt auf den Fuß im Training

Er sei "sehr traurig darüber, mindestens die nächste Woche auszufallen", schrieb Hummels auf Twitter.

Der 28-Jährige hatte das Geheimtraining am Sonntagvormittag nach einem Tritt auf den Fuß abgebrochen.

Wie Sky berichtet, blieb er nach einem Pressschlag mit starken Schmerzen zunächst am Boden sitzen und wurde am rechten Sprunggelenk behandelt.

Nachdem er mit dem Golfcart in die Kabine gefahren worden war, kam auch Teamarzt Dr. Volker Braun aus der Praxis dazu.

Hummels war gegen die Königlichen fest in der Innenverteidigung eingeplant. Beim 4:1 über seinen Ex-Klub Borussia Dortmund blieb der Weltmeister zur Schonung zunächst auf der Bank, wurde aber in der 79. Minute eingewechselt.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke lobte den früheren Dortmunder Abwehrchef im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1 als "besten Innenverteidiger der Welt".

Boateng springt ein

Im Abwehrzentrum werden nun Javi Martinez und Jerome Boateng spielen.

Der Weltmeister war bis Anfang März wegen einer Brustmuskeloperation ausgefallen und hatte erst am 24. Spieltag beim 3:0 gegen Frankfurt sein Comeback gefeiert, als er nach 65 Minuten eingewechselt worden war.

Danach spielte er beim 6:0 gegen den FC Augsburg am 26. Spieltag sowie am Samstag gegen Dortmund über die volle Spielzeit.

"Ich habe mich heute gut gefühlt und freue mich, dass ich über 90 Minuten spielen konnte. Ich bin ganz gut dabei und ganz gut im Spielrhythmus", sagte Boateng nach dem Sieg über den BVB.

Dabei war der 28-Jährige selten gefordert und verhinderte mit einer Rettungstat gegen Aubameyang in der 70. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3.

Müller kehrt zurück, Lewandowski fit

Zurück im Training war am Sonntag Thomas Müller nach seiner Verletzung am Sprunggelenk. Ancelotti rechnet gegen Real fest mit dem Stürmer und auch mit Manuel Neuer.

Der Torhüter stand nach seiner Fuß-OP aber auch am Sonntag noch nicht wieder auf dem Platz, sondern legte eine individuelle Einheit im Leistungszentrum ein. 

Einsatzbereit ist zudem Stürmer Robert Lewandowski, der sich gegen Dortmund an der Schulter verletzt hatte.

"Ich bin hundert Prozent bereit für Mittwoch", sagte der Doppel-Torschütze. 

Seine lädierte rechte Schulter schmerze "noch ein bisschen, aber es ist nicht so schlimm, nur eine Prellung".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel