vergrößernverkleinern
Aubameyang
Bruder Willy zieht die Maske auf, Pierre-Emerick Aubameyang posiert frech daneben © https://www.instagram.com/willy.aubameyang/

München und Dortmund - Pierre-Emerick Aubameyang sorgt nach der Geldstrafe für seinen Masken-Jubel mit einem Bild erneut für Aufsehen. Auch der BVB äußert sich.

Pierre-Emerick Aubameyang sorgt nach seinem umstrittenen Masken-Jubel im Revierderby bei Schalke 04 weiter für Wirbel.

Am Mittwoch war der Torjäger von Borussia Dortmund für seine PR-Aktion mit einer Geldstrafe belegt worden.

Nun veröffentlichte Aubameyangs Bruder Willy am späten Mittwochabend ein Foto auf seinem Instagram-Account, auf dem er die Maske trägt und BVB-Stürmer Pierre-Emerick mit verschränkten Armen daneben posiert.

Zeitpunkt der Aufnahme unklar

Unklar ist, wann das entsprechende Bild aufgenommen wurde.

Die Aufnahme zeigt neben den Aubameyang-Brüdern auch den Award für den BVB-Spieler des Jahres 2016. Diesen hatte der Stürmer bereits im Dezember überreicht bekommen.

Aus diesem Grund und mit Verweis darauf, dass nicht Pierre-Emerick Aubameyang selbst das Bild postete, ist das Thema für den BVB offenbar erledigt.

BVB: Alles ausgeräumt

"Wir hatten ein gutes Gespräch mit Auba. Die Sache ist ausgeräumt", sagte ein Vereinssprecher SPORT1.

Auch Puma reagierte gelassen. In einer Stellungnahme gegenüber SPORT1 ließ der BVB-Ausrüster verlauten: "Aubameyang ist ein überragender Spieler und der BVB ein großartiger Verein. Für uns ist die Sache erledigt!"

Aubameyang hatte nach seinem Führungstreffer im Derby am vergangenen Samstag (1:1) eine Maske seines Sponsors Nike übergezogen und damit den Verein und vor allem BVB-Ausrüster Puma verärgert.

Video

Nach dem Rapport bei Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc verhängte der Klub eine Geldstrafe in nicht genannter Höhe.

Medienberichten zufolge soll sie zwischen 50.000 und 100.000 Euro liegen.

Zorc: "Wird nicht wieder passieren"

"Wir haben das mit ihm ernsthaft besprochen. Ihm waren die Konsequenzen seines Jubels auch nicht unbedingt komplett bewusst. Aber wir können das nicht hinnehmen und haben es sanktioniert", sagte Zorc der Bild.

"Er hat das auch eingesehen. Es wird nicht wieder passieren."

Video

Kollektivjubel nach Tor gegen HSV

Beim 3:0 gegen den Hamburger SV am Dienstag hatte Aubameyang nach einigen vergebenen Chancen in der Nachspielzeit sein 25. Saisontor erzielt und danach demonstrativ mit den Teamkollegen gejubelt.

Thomas Tuchel nahm seinen Stürmer auf der anschließenden Pressekonferenz nach den turbulenten Tagen in Schutz und zeigte Verständnis für seine schwierige Situation.

"Ich denke, dass es einem sensiblen Menschen wie Auba auch in den Kleidern steckt, wenn so viel über ihn berichtet wird. Das ist nicht so leicht wegzustecken", erklärte der Trainer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel