vergrößernverkleinern
FC Barcelona v Manchester City - UEFA Champions League Round of 16, ter Stegen, Aguero
Marc-Andre ter Stegen (M.) pariert den Strafstoß von Sergio Agüero © Getty Images

Barcelona - Der Keeper hält den Vorsprung des FC Barcelona im Rückspiel gegen Manchester City fest. Die Katalanen ziehen zum achten Mal in Folge ins Viertelfinale ein.

Elfmeterkiller Marc-Andre ter Stegen und der FC Barcelona sind ungefährdet ins Viertelfinale der Champions League eingezogen und haben den letzten englischen Vertreter ausgeschaltet.

Nach dem 2:1 im Hinspiel gewannen die Katalanen auch das Rückspiel gegen Manchester City mit 1:0 (1:0). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Matchwinner waren Nationaltorhüter ter Stegen mit einem gehaltenen Foulelfmeter von Sergio Agüero (78.) und der Ex-Schalker Ivan Rakitic als Schütze des einzigen Tores.

"Es geht beim Elfmeter nur um den Schützen und mich. Für den Schützen ist es immer schwierig, aber heute hatte ich einfach das Glück. Ich bin froh, dass es so gelaufen ist. Wir haben ein tolles Spiel gemacht, das ist das Wichtigste", sagte ter Stegen bei Sky (Stimmen zur Champions League).

Es ist erst das zweite Mal in den vergangenen 19 Jahren, dass die Premier League nicht im Viertelfinale vertreten ist (Datencenter: Ergebnisse und Spielplan).

Erneutes Aus für ManCity

Während Barca, das auch die spanische Liga anführt und im Pokalfinale steht, zum achten Mal in Folge in die Runde der besten Acht einzog und weiter vom Triple träumen kann, kam der englische Meister auch bei seiner vierten Teilnahme an der Königsklasse nicht über das Achtelfinale hinaus.

Der Druck auf City-Teammanager Manuel Pellegrini wächst damit weiter. "Wir hätten zwei Tore erzielen müssen und mussten deshalb auf Risiko spielen. Joe Hart hat uns glücklicherweise lange im Spiel gehalten, aber wir hatten auch unsere Chancen", meinte der Coach.

Die älteste City-Mannschaft aller Zeiten in der Königsklasse (Durchschnittsalter knapp 30 Jahre) war vom Anpfiff weg gewillt, zu attackieren - und lief dabei ins offene Messer.

In der 6. Minute hatte Neymar das 1:0 auf dem Fuß, doch vom Innenpfosten rollte der Ball die Linie entlang.

Barca dreht auf

Barca zauberte fortan wie in besten Zeiten. Bezeichnend das 1:0, als Messi den durchgestarteten Rakitic bediente und dieser den Ball mit der Fußspitze über Hart lupfte. Ter Stegen adelte sein Gegenüber nach dem Schlusspfiff sogar als "weltklasse".

Sogar Bayern-Trainer Pep Guardiola, der bei Barca 22 Jahre und damit sein halbes Leben als Spieler und Trainer tätig war, vergaß auf der Tribüne kurz seine Neutralität, klatschte kurz und sprang auf.

Manchester, das auch im Vorjahr durch zwei Niederlagen gegen Barca (0:2, 1:2) im Achtelfinale gescheitert war, wusste sich oft nur noch durch Härte zu helfen.

Nach 35 Minuten waren schon vier City-Spieler mit einer Gelben Karte vorbelastet. Glück hatte Samir Nasri, dass er nach einem brutalen Foul an Neymar nicht die Rote Karte sah.

Ter Stegen als Elfmeterkiller

Mit Mühe retteten sich die Briten in die Pause. Luis Suarez, im Hinspiel Schütze beider Tore, scheiterte noch am Pfosten (44.).

Ter Stegen, der in den Pokal-Wettbewerben den Vorzug vor Liga-Torhüter Claudio Bravo erhält, blieb lange unbeschäftigt, ermöglichte City dann aber die erste große Chance, als er den Ball beim Dribbling an der Seitenlinie gegen Sergio Agüero verlor (57.). Der Argentinier traf aber nicht das Tor.

20 Minuten später foulte Gerard Pique Agüero im Strafraum, doch ter Stegen parierte dessen Strafstoß glänzend.

"Es war ein Spiel mit vielen Chancen. Wir haben unser Ziel erreicht, haben gewonnen und sind in die nächste Runde eingezogen", zeigte sich Barca-Trainer Luis Enrique zufrieden.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel