vergrößernverkleinern
Juventus v Real Madrid CF  - UEFA Champions League Semi Final
Toni Kroos (M.) wechselte im vergangenen Sommer vom FC Bayern zu Real Madrid © Getty Images

Real Madrid und Toni Kroos müssen nach der 1:2-Niederlage bei Juventus Turin um den Einzug ins Finale der Champions League zittern.

Der zwischenzeitliche Ausgleich von Cristiano Ronaldo reichte den Königlichen nicht, Carlos Tevez erzielte per Elfmeter den Siegtreffer für Juventus.

"Wir haben nicht gut angefangen, haben den Ball zu wenig gehalten", zeigte sich Weltmeister Kroos bei Sky selbstkritisch: "Wir haben viel zu viel gedribbelt. Immer, wenn wir schnell gespielt haben, wurde es gefährlich."

Für das Rückspiel müsse man nun Geduld haben, erklärte Kroos. Das zweite Halbfinale zwischen Reals Erzrivalen FC Barcelona und Toni Kroos' Ex-Verein Bayern München wird der Nationalspieler am Mittwoch (ab 20.15 LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) aufmerksam verfolgen. Und die Sympathien sind bei Kroos und seinen Real-Kollegen klar verteilt.

"Bei uns in der Mannschaft wird eher Bayern die Daumen gedrückt als Barcelona", sagte der 25-Jährige.

SPORT1 hat die Stimmen zum Spiel zusammengefasst.

Alvaro Morata (Juventus Turin): "Das war ein besonderes Spiel gegen die ehemalige Mannschaft. Aber auf dem Platz gibt es keine Freunde. Es liegt jetzt eine harte Woche vor uns. Real Madrid ist das beste Team der Welt, aber wir wollen auch im Bernabeau gewinnen.“

Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin): "Im Halbfinale überrascht man keine Mannschaft mehr. Sie wussten, dass wir auch offensiv spielen können. Eine Mannschaft wie Real verteidigt nicht gerne. Diese Mannschaft kann immer ein Tor machen. Das 2:1 ist ein gutes Resultat, das wird noch ein hartes Stück Arbeit."

Andrea Pirlo (Juventus Turin): "Wir haben unsere Botschaft geschickt: Wir sind da, wir wollen in dieses Finale. Wir müssen diese starke Leistung in Madrid wiederholen."

Toni Kroos (Real Madrid): "Wir haben nicht gut angefangen, haben den Ball zu wenig gehalten. Wir haben viel zu viel gedribbelt. Immer, wenn wir schnell gespielt haben, wurde es gefährlich. Wir waren nicht überrascht, wir haben es einfach nicht gut gemacht. Wir haben das Spiel wegen Fehlern hergeschenkt. Fürs Rückspiel müssen wir Geduld haben. Ein 1:0 würde reichen. Bei uns in der Mannschaft wird eher Bayern die Daumen gedrückt als Barcelona."

James Rodriguez (Real Madrid): "Es war ein sehr intensives Spiel, und Juve ist eben stark. Das Rückspiel wird schwierig, aber wir haben so viel Qualität. Mit unseren Fans im Rücken können wir es schaffen."

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel