vergrößernverkleinern
AS Roma v SS Lazio - TIM Cup Final
James Pallotta ist seit 2012 Präsident des AS Rom © Getty Images

Trotz des Weiterkommens in der Champions League ist die Stimmung beim AS Rom mies. Das nervt Präsident James Pallotta, weswegen er eine Lanze für Rüdiger und Co. bricht.

Präsident James Pallotta vom AS Rom hat Nationalspieler Antonio Rüdiger und dessen Mitspieler vehement gegen Kritik der Fans und Journalisten verteidigt.

"Lasst die Jungs in Ruhe, das sind gute Jungs", sagte Pallotta nach dem 0:0 gegen BATE Borissow, durch das die Roma vor dem punktgleichen Bundesligisten Bayer Leverkusen ins Achtelfinale der Champions League einzog.

"Es ist nervig, dass manche immer auf diese Jungs draufschlagen", sagte Pallotta: "Und es ist frustrierend, wenn man wegen all dem, was geschrieben und im Radio gesagt wird, im eigenen Stadion ausgepfiffen wird, nur weil man den Ball zurück zum Torwart spielt."

Die Journalisten müssten "erwachsen werden und anfangen, die Spieler mit dem Respekt zu behandeln, den sie verdienen. Sie stehen nun im Achtelfinale und kümmern sich zum Glück nicht um den ganzen Kram. Dennoch müssen Sie damit irgendwann aufhören."

Die Medien hatten die Roma zuletzt mehrfach harsch kritisiert.

Auch Rüdiger, dessen Leistung die Gazzetta dello Sportnach dem 1:1 beim FC Turin am Wochenende zum Beispiel als "verheerend" bezeichnete.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel