Video

Mit großem Selbstvertrauen reist Gladbach nach Manchester. Torwart Yann Sonmmer und Vize-Präsident Rainer Bonhof glauben fest an einen Sieg bei ManCity.

Von Ralf Bosse, Johannes Fischer

Wenn Borussia Mönchengladbach am Dienstag bei Manchester City um Platz 3 und damit die Qualifikation für die Europa League spielt, werden die Fohlen mit breiter Brust in Spiel gehen (ab 20.15 Uhr Uhr alle Infos im Bitburger Fantalk im TV auf SPORT1LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Nach dem sensationellen 3:1-Sieg gegen den FC Bayern am Samstag will die Mannschaft von Cheftrainer Andre Schubert den nächsten Coup landen - dieses Mal auf internationalem Parkett.

"Der Sieg gegen die Bayern hat uns Selbstvertrauen gegeben. Es war ein wichtiger Sieg, der zeigt, dass man gegen eine internationale Top-Mannschaft bestehen kann", sagt Torwart Yann Sommer vor dem Abflug nach England zu SPORT1.

Sommer weiß, dass es auch auf andere Faktoren als die eigene Stärke ankommen kann: "So ein Ergebnis kommt dann zustande, wenn vieles funktioniert und man im richtigen Moment etwas Glück hat. Das werden wir auch im Spiel gegen Manchester City brauchen."

Dabei hofft der Borussen-Keeper darauf, "dass wir an unsere letzten Champions-League-Auftritte anknüpfen und natürlich weiterkommen."

Für Sommer, der bereits mit dem FC Basel einige Auftritte in England hatte, ist das Spiel bei ManCity eine Premiere: "In diesem Stadion war ich noch nie, es wird bestimmt eine tolle Erfahrung werden. Es gibt nichts Schöneres!"

Sommer will sich nicht auf Schützenhilfe von Juventus Turin verlassen. "Wir schauen nur auf uns selbst, denn wir haben es ja in den eigenen Händen. Wenn wir gewinnen, müssen wir nicht nach Sevilla schauen."

Ebenfalls optimistisch reist Vize-Präsident Rainer Bonhof auf die Insel. "Wir sind zwar ein bisschen angewiesen auf Turin, aber wenn wir unsere Schulaufgaben machen, dann haben wir auch in Manchester eine Chance", sagt der Weltmeister von 1974 zu SPORT1.

Bonhofs Strategie ist relativ simpel: "Wir müssen ähnlich viel abrufen wie gegen die Bayern. Das ist der Punkt. Es geht darum, dass wir versuchen, das Machbare in dieses Spiel zu stecken und dann zu sehen, wie weit wir kommen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel