Video

München und Rostov - Nach der Pleite in Rostov muss sich der FC Bayern berechtigter Kritik erwehren.Gladbach freut sich auf die UEFA Europa League. Die Stimmen zum Champions-League-Mittwoch.

Der FC Bayern München hat sich in der Champions League beim FK Rostov mit 2:3 nach Kräften blamiert. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Die Münchner erlitten damit die zweite Pflichtspielniederlage in Serie und können den Sieg in der Gruppe D abhaken. (DATENCENTER: Die Tabelle der Gruppe D)

Alles zur Jahreshauptversammlung des FC Bayern am Freitag im LIVETICKER auf SPORT1.de und ab 18.30 Uhr sowie 23.30 Uhr bei Bundesliga Aktuell im Free-TV auf SPORT1!

Bei Borussia Mönchengladbach herrscht dagegen nach dem 1:1 gegen Manchester City und der damit verbundenen Qualifikation für die UEFA Europa League im Frühjahr Zufriedenheit.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Champions-League-Mittwoch von sky und ZDF zusammen:

Carlo Ancelotti (Trainer FC Bayern): "Ich bin richtig enttäuscht von unserem Auftritt. Ich übernehme die volle Verantwortung dafür. Wir müssen sofort an unserer Einstellung arbeiten.

Wir müssen jetzt gar nicht so viel reden, jeder steht von diesem Moment an in der Verantwortung, denn dieser Moment war ein sehr schlechter für uns. Es ist nicht akzeptabel, drei Gegentore zu bekommen.

Wir haben nach dem Tor zu viele Fehler gemacht. Im Moment ist es sehr schwierig für uns. Wir haben nicht gut gespielt. Das ist der Grund für unsere Niederlage. Wir haben Rostov nicht unterschätzt."

Audio

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern): "Wir haben es speziell in der Defensive schlecht gemacht. Wenn man gegen eine solche Mannschaft drei Gegentore bekommt, dann muss man auch selbstkritisch sein und ganz klar sagen: Da hat was nicht gestimmt. Wenn man sich die Tore anschaut, verdient man es vielleicht auch nicht zu gewinnen.

Die Punkte, die wir liegen gelassen haben, hätten wir nicht liegen lassen müssen. Wenn man zwei Tore schießt, sollte man eigentlich hier gewinnen. Kann jetzt sein, dass du im Achtelfinale einen größeren Kracher bekommst. Aber das werden wir dann wohl akzeptieren müssen.

Die Konditionen hier waren jetzt auch nicht optimal. Es war unglaublich kalt. Der Platz war schwer zu bespielen. Das soll keine Entschuldigung sein. Es nützt nichts, heute groß Zirkus zu machen. Die Mannschaft weiß, dass sie es nicht gut gemacht hat. Wir müssen es jetzt besser machen, speziell am Samstag gegen Leverkusen."

zu Jerome Boateng:

"Jerome muss wieder ein bisschen mehr zur Ruhe kommen. Seit dem letzten Sommer ist mir das ein bisschen zu viel Hype, seit er Deutschlands Fußballer des Jahres ist. Es wäre in seinem Sinne und dem Sinne des Klubs, wenn er wieder ein bisschen "back to earth" runterkommt. Möglicherweise fällt er verletzt aus. Alles nicht gut, wir brauchen ihn in bester Verfassung."

Philipp Lahm (Kapitän FC Bayern): "Als FC Bayern muss man auch hier gewinnen, egal welche Temperaturen herrschen und wie der Platz ist. Wir sind aktuell ein bisschen sorglos in unserem Passspiel. Wir wissen nicht, dass der Gegner auch Tore machen kann und dass Fehler bestraft werden. Und wir machen einfach zu viele. Ich weiß nicht, woher das kommt, aber das gilt es zu analysieren. Wir sind nicht zu hundert Prozent konzentriert in unserem Passspiel."

zur möglicherweise fehlenden Motivation: "Wir sind alle Leistungssportler, da mag keiner verlieren. Wir wollten im letzten Gruppenspiel noch die Chance haben, Gruppenerster zu werden und das haben wir einfach versäumt."

zur Münchner Krise: "Krise ist zu viel, aber wir müssen schnellstmöglich unsere Fehler abstellen."

zur Rotation: "Auch wenn so viele Wechsel vollzogen werden, stehen immer noch so viele gestandene Nationalspieler auf dem Feld.  Das darf keine Ausrede sein." (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan Gruppe D)

Jerome Boateng (FC Bayern): "Die Tore sind zu einfach, da müssen wir als Mannschaft besser verteidigen."

Lothar Matthäus (ehemaliger Bayern-Spieler): "Das war nicht das Bayern München, wie wir es kennen. Das letzte Engagement, der letzte Schritt fehlt. Zweikampfverhalten, Nachsetzen, das Umschalten mit der gewissen Schnelligkeit nach vorne - alles ist so ein bisschen mit Handbremse. 

Bei Bayern ist kein Leader auf dem Platz. Da fehlt ein Spieler wie Arturo Vidal, der dann das Heft mal in die Hand nehmen kann." (SERVICE: Die Statistiken des Spiels)

Oliver Kahn (ehemaliger Bayern-Spieler): "Die Umstellung zwischen dem System Guardiola und System Ancelotti, so es denn eines gibt, fällt schwer. Der Anpassungsprozess läuft, es befinden sich gerade alle zwischen den Philosophien."

Audio

Andre Schubert (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir sind sehr zufrieden. Es war ein schweres und kompliziertes Spiel. Wir waren in der Schlussphase informiert, wie es auf dem anderen Platz steht. Wollten den Punkt sichern. Sind super froh über den Punkt und dass wir in Europa überwintern. Wir haben durch hohes Pressing für Entlastung gesorgt und immer wieder Torchancen herausgespielt.

Wir haben in der ersten Halbzeit überragend gut gespielt und waren top organisiert. Wir wussten, dass Manchester City viel Ballbesitz haben wird, den haben wir ihnen gelassen. Wir haben versucht, kompakt zu verteidigen und haben sehr gut Wege gefunden, um Chancen zu kreieren. Die Mannschaft hat ein klasse Spiel gemacht."

zum Platzverweis gegen Lars Stindl: "Es war unnötig, so braucht man da nicht hingehen. Aber der Platzverweis ist übertrieben, den muss man nicht geben. Ich habe schon viel von internationaler Härte gehört."

Tony Jantschke (Borussia Mönchengladbach): "In der ersten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht, haben die Räume sehr eng gemacht. Der Gegner hat eine Wahnsinns-Mannschaft mit vielen kleinen, wendigen Spielern, die immer in die Tiefe gehen. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit haben wir nachgelassen, zuvor haben wir es verpasst, das zweite Tor nachzulegen. "

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): "Manchester City ist eine weltklasse Mannschaft. In der ersten Halbzeit hatten wir auch ein paar schwierige Situationen in der Verteidigung. Sie sind sehr variabel und wechseln so oft die Positionen. Es ist klar, dass so eine Mannschaft zu Chancen kommt, aber im Großen und Ganzen haben wir es gut gemacht. Wir sind sehr glücklich. Wir überwintern international und das war unser großes Ziel. Wir haben gezeigt, dass wir eine würdige Champions-League-Mannschaft sind."

Pep Guardiola (Trainer Manchester City): "Nach der Auslosung wussten wir, wie schwierig es wird. Wir haben uns qualifiziert, daher ein großes Kompliment an meine Mannschaft. Nach dem 0:1 haben wir die Kontrolle ein wenig verloren. In der zweiten Halbzeit haben wir viel besser Fußball gespielt."

Ilkay Gündogan (Manchester City): "Nach der Führung für Gladbach hat es sich leichter angefühlt, da waren wir unter Zugzwang. In vielen Aktionen davor waren wir passiv und gerieten zu Recht in Rückstand. Am Ende wollte Gladbach nicht mehr unbedingt das 2:1 erzielen. Auch wir haben versucht, das Unentschieden zu sichern. Für den Zuschauer waren die letzten zehn Minuten wahrscheinlich nicht mehr so schön, Entschuldigung dafür."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel