vergrößernverkleinern
SV Drochtersen/Assel v 1. FC Germania Egetorf/Langreder - Regionalliga Nord
DFB-Präsident Reinhard Grindel wollte sich ursprünglich das Bayern-Spiel anschauen © Getty Images

Reinhard Grindel sagt seinen Besuch beim Spiel der Bayern ab. Stattdessen will der DFB-Präsident wie Innenminister Thomas de Maiziere den BVB unterstützen.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat seinen Besuch des Champions-League-Spiels zwischen Bayern München und Real Madrid am Mittwochabend abgesagt und wird stattdessen aus Solidarität nach Dortmund reisen: "Es ist mir persönlich und in meinem Amt als DFB-Präsident wichtig, heute in Dortmund zu sein, um die Verbundenheit des gesamten deutschen Fußballs mit dem BVB zu dokumentieren", sagte Grindel.

Das Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales zwischen Borussia Dortmund und dem AS Monaco war am Dienstagabend nach einem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus abgesagt und für Mittwoch (18.45 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) neu angesetzt worden. Der Dortmunder Innenverteidiger Marc Bartra sowie ein Polizist waren dabei verletzt worden.

"Ich hoffe, dass die Verantwortlichen für diesen hinterhältigen Anschlag schnell gefunden und zur Rechenschaft gezogen werden können", sagte Grindel weiter: "Es ist ein starkes Signal gegen Hass und Gewalt, dass die Fußballfamilie über Vereinsgrenzen und sportliche Rivalität hinaus in einem solchen Moment Geschlossenheit demonstriert und zusammensteht."

Auch Bundesinnenminister Thomas de Maiziere und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft kündigtn sich an. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittag in der Bundespressekonferenz. "Es ist ein starkes Zeichen, dass der Bundesinnenminister das Spiel besucht", sagte Seibert.

Alles zu den Ereignissen um den Anschlag auf den BVB-Bus im Ticker

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel