vergrößernverkleinern
FV Ravensburg v FC Augsburg - DFB Cup
Ja-Cheol Koo (r.) brachte den FC Augsburg beim FV Ravensburg in Führung © Getty Images

Dirk Schuster feiert einen erfolgreichen Einstand beim FC Augsburg. In der ersten Runde des DFB-Pokals lässt sein Team bei Fünftligist Ravensburg allerdings viel liegen.

Trainer Dirk Schuster hat bei Bundesligist FC Augsburg ein glanzloses, aber erfolgreiches Pflichtspiel-Debüt gefeiert.

Das Team des 48-Jährigen kam in der ersten Runde des DFB-Pokals zu einem wenig berauschenden, aber verdienten 2:0 (1:0) bei Fünftligist FV Ravensburg. (Spielplan und Ergebnisse)

Bis zum Bundesligastart am Samstag nächster Woche (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg bleibt dem frisch gekürten Trainer des Jahres noch einige Arbeit. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Schuster froh über Weiterkommen

"Die erste Runde gegen die Kleinen ist immer schwierig. Wir wollten weiterkommen, und das haben wir geschafft", sagte Schuster bei Sky.

Ja-Cheol Koo erzielte für den überlegenen FCA in einer kampfbetonten und hektischen Partie die Führung (29.). Raul Bobadilla sorgte in der 68. Minute für das entscheidende 2:0 gegen die in der Schlussphase durch eine Gelb-Rote Karte gegen Rahman Soyudogru (77.) dezimierten Platzherren.

(Alles zum DFB-Pokal im Volkswagen Pokalfieber am Dienstag, ab 19.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Der Erstligist hatte gegen den tapferen Oberligisten einige Probleme bei der Chancenauswertung. Auch spielerisch blieben viele Wünsche offen. Glück hatten die Augsburger, dass Schiedsrichter Benedikt Kempkes (Thür) in der 41. Minute nach einer Attacke von Caiuby an Robert Henning nicht auf Elfmeter entschied.

Schuster vor Debüt "ein bisschen unruhig"

Er sei vor seinem Debüt "schon ein bisschen aufgeregt und unruhig", sagte Schuster vor dem Anpfiff. Doch bis auf eine Chance durch Jonas Wiest (5.) gab es für den FCA-Coach zunächst wenig Grund zur Aufregung.

Sein Team glänzte nicht, beherrschte aber weitgehend das Geschehen und hatte gleich einige sehr gute Chancen zur Führung. Mit einem Freistoß an die Latte setzte Bobadilla ein erstes Ausrufezeichen. Danach verfehlten der Isländer Alfred Finnbogason und Caiuby knapp das Ziel, ehe Koo nach Flanke von Konstantinos Stafylidis abstaubte. In der 38. Minute verpassten Caiuby und Koo die Vorentscheidung.

Caiuby scheitert an der Latte

Ravensburg musste bereits nach 19 Minuten den früheren Ingolstädter Steffen Wohlfarth verletzt auswechseln. Beim FCA fielen Kapitän Paul Verhaegh, der im Training umgeknickt war, und Neuzugang Gojko Kacar (Rückenprobleme) aus. Zudem war Philipp Max wegen seiner Olympia-Teilnahme nicht dabei.

Nach der Pause blieb der FCA am Drücker. Nach vorne fehlten aber zunächst weiter Effizienz und Kreativität. Trotzdem gab es Möglichkeiten: Die beste hatte Caiuby, der freistehend nur die Latte traf (62.). Bobadilla zielte bei seinem Flachschuss von der Strafraumgrenze nach schöner Drehung besser.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel