Video

Frankfurt am Main - Mit den Quali-Spielen gegen Polen und Schottland beginnen für Joachim Löw die "Wochen der Wahrheit". Nach der Verletzung von Marco Reus baut der Bundestrainer vor allem auf zwei Spieler.

Joachim Löw geht voller Zuversicht in die entscheidende Phase auf dem Weg zur Europameisterschaft.

"Im heißen Herbst stehen wir vor den Wochen der Wahrheit, aber nicht mit dem Rücken zur Wand", sagte der Bundestrainer am Donnerstag auf der Pressekonferenz (hier im TICKER zum NACHLESEN) in Frankfurt.

Einsatzgarantie für Götze und Özil

Für das Spiel gegen Polen  (Fr., ab 20.30 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) gab Löw zwei Spielern eine Einsatzgarantie: Mario Götze und Mesut Özil werden in der Startelf stehen.

Für den verletzten Marco Reus, der wegen eines am Wochenende erlittenen Zehenbruchs ausfällt und bereits abreiste, wird kein Spieler nachnominiert.

Mit einem Sieg gegen Polen würde die DFB-Auswahl in der Gruppe D die Tabellenführung übernehmen, am Montag steht die Partie beim Tabellendritten Schottland auf dem Programm. Im Oktober geht es dann nach Irland und zum Abschluss gegen Georgien.

Löw plant schon für die WM 2018

Die Qualifikation sei für ihn zwar "eine besondere Herausforderung und Motivation. Als Druck empfinde ich das nicht", meinte Löw.

Die EM sei "ein wichtiges Etappenziel, wir gehen als Weltmeister aber nicht automatisch als Topfavorit in das Turnier."

Seine Planungen enden nicht bei der Endrunde in Frankreich, das langfristige Ziel sei die Titelverteidigung bei der WM 2018 in Russland, betonte der 55-Jährige.

Nach dem Gewinn des Titels in Brasilien sei ihm klar gewesen, "dass es nach der WM schwierig wird", erklärte Löw, blickte aber optimistisch nach vorn: "Wenn wir Zeit haben zu trainieren, werden wir unsere Stärken immer finden und in der Lage sein, alle Probleme in den Griff zu kriegen. Wenn es in entscheidende Spiele oder in ein Turnier geht, ist die Mannschaft da. Daraus resultiert meine Sicherheit."

Die voraussichtliche Aufstellung: 

Neuer - Rudy, Boateng, Hummels, Hector - Schweinsteiger, Gündogan, Kroos - Müller, Özil, Götze

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel