Video

Boateng schreibt die EM-Teilnahme nach seiner schweren Verletzung noch nicht ab, weiß aber um seinen Kampf gegen die Zeit. Löw und Bierhoff sprechen dem Abwehrchef Mut zu.

Der verletzte Weltmeister Jerome Boateng ist mit Blick auf einen Einsatz bei der EM im Sommer gedämpft vorsichtig.

"Bis zur Europameisterschaft sollte es im Normalfall reichen", sagte der Innenverteidiger vom FC Bayern dem kicker, schränkte aber ein: "Ich muss dann aber auch erstmal wieder auf mein gewohntes Level kommen."

Aus seiner angeschlagenen Gemütsverfassung machte Boateng keinen Hehl: "Die Laune wird in der nächsten Zeit nicht so toll sein, wenn ich meine Energie nicht raushauen kann.

Der Innenverteidiger musste beim 2:1-Sieg zum Rückrundenauftakt beim Hamburger SV am Freitag in der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden.

"In einem Zweikampf ist es mir reingeschossen", erklärte Boateng: "Ich hatte in meiner Karriere noch nie eine schwere Muskelverletzung und habe gehofft, dass es nur ein Faserriss ist."

Diese Hoffnung bestätigte sich nicht.

Nach SPORT1-Informationen erlitt Boateng einen Einriss im Adduktorenbereich. Womöglich ist es sogar zu einem Muskelbündelriss und einem Sehnenriss gekommen. Eine weitere Untersuchung am Montag soll Aufschluss über die schwere der Verletzung geben.

Boateng droht zumindest das Saisonaus bei den Bayern.

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff glaubt unterdessen weiter an eine EM mit Abwehrchef Boateng. "Wir hoffen, dass er es in Richtung Saisonende und Europameisterschaft noch packt und sind wie bei allen anderen Spielern positiv davon überzeugt", sagte der Teammanager der deutschen Nationalmannschaft am Montag in München.

Dort ist das DFB-Team erstmals im EURO-Jahr zusammmen, um sich auf die Endrunde (10. Juni bis 10. Juli) einzuschwören.

Das erste Gruppenspiel der DFB-Elf in Frankreich findet am 12. Juni in Lille gegen die Ukraine statt - in 139 Tagen. Für Boateng wird es ein Wettlauf gegen die Zeit.

Bierhoff berichtete, dass er und Löw mit Boateng per SMS in Kontakt stehen. Man habe dem 27-Jährigen "das ein oder andere aufmunternde Wort" zugesprochen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel