vergrößernverkleinern
DFB-Keeper Marc-Andre ter Stegen (r.) verschuldete das 1:3 gegen die Slowakei © imago

Augsburg - Das DFB-Team lässt im Test gegen die Slowakei über weite Strecken die EM-Form vermissen. Bundestrainer Joachim Löw experimentiert eifrig - und nicht alles gelingt.

Experimente misslungen, EM-Test verhagelt: An einem Abend zum Vergessen hat das ersatzgeschwächte DFB-Team mit gleich vier Debütanten jegliche Form für dem EM 2016 vermissen lassen.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw, der auf neun etatmäßige Kräfte verzichten musste, verlor bei Blitz, Donner und Starkregen über Augsburg nach einer insgesamt blamablen Vorstellung 1:3 (1:2) gegen EM-Teilnehmer Slowakei.

Mario Gomez brachte den dreimaligen Europameister per Foulelfmeter in Führung (13.). Doch nach einer guten halben Stunde stellte die DFB-Elf ihre Bemühungen weitgehend ein und wurde durch Tore von Marek Hamsik (41.) und Michal Duris (44.) bestraft. Ein schweres Unwetter in der Pause machte den Platz fast unbespielbar und die Begegnung beinahe zur Farce, Juray Kucka erhöhte nach einem Fehler des eingewechselten Torwarts Marc-André ter Stegen auf 1:3 (52.). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Audio

Sane übt Selbstkritik

"Vielleicht war es gar nicht so schlecht, in so einer Situation mal unter solchen Bedingungen zu spielen", sagte Mario Götze in der ARD: "Wir kriegen blöde Gegentore, das darf nicht passieren. In der zweiten Halbzeit war es unter den Umständen natürlich schwer."

Leroy Sané sagte nach seinem zweiten Länderspiel: "Der Platz war unter Wasser. Aber damit müssen wir auch klarkommen." Er selbst zeigte sich selbstkritisch: "Für mich war heute mehr drin, ich habe nicht alles gegeben. Ich hoffe trotzdem, dass ich dabei bin."

Weigl sagte: "Ich habe mir ein anderes Debüt vorgestellt. Ich habe versucht, alles reinzuwerfen und aus dem Platz das beste zu machen. Ob es gelungen ist, müssen andere beurteilen."

Löw experimentiert

Löw, der bis Dienstag noch vier Spieler aus seinem Kader streichen muss, hatte gegen die eigentlich biederen Slowaken nur ein Ziel: experimentieren für den Ernstfall EM. Und der Bundestrainer tat dies sowohl personell als auch das System betreffend. Mit Bernd Leno und Joshua Kimmich durften in der Startelf zwei Debütanten ran, die Neulinge Julian Brandt und Julian Weigl wurden eingewechselt (jeweils 46.).

Weil Löw in der EM-Vorrunde defensiv eingestellte Gegner erwartet, ließ er vor Torwart Leno wie beim Länderspiel gegen Italien Ende März (4:1) eine Dreierkette verteidigen - diesmal mit Kimmich, Jerome Boateng und Antonio Rüdiger. Das Trio wurde bei gegnerischem Ballbesitz von den Außen Sebastian Rudy und Jonas Hector unterstützt. Das klappte eine gute halbe Stunde lang gut - auch, weil die deutsche Elf kaum gefordert wurde.

Angeführt von Ersatzkapitän und Spielgestalter Sami Khedira kam das DFB-Team zu guten Chancen. Gomez nutzte die beste, als er seinen Elfmeter nach einem Foul von Kucka an Mario Götze sicher verwandelte. Julian Draxler hatte das 2:0 auf dem Fuß (32.), doch da hatte der Weltmeister schon ein, zwei Gänge runtergeschaltet. (Die Statistiken zum Spiel)

Bierhoff: "Zu leichtfertig"

Löws Assistent Marcus Sorg machte sich auf der Tribüne unter den 22.110 Zuschauern in der WWK Arena eifrig Notizen - und was er und sein Chef nun zu sehen bekamen, verhagelte ihnen die Laune.

Die Abwehrreihe agierte zu passiv, ihr Boss Boateng griff Hamsik halbherzig an - und der Star der Slowaken ließ Leno mit seinem wuchtigen Schuss aus 22 Metern keine Chance. Beim 1:2 nutzte Duris nach einer Ecke einen kollektiven Blackout der deutschen Abwehr.

Audio

"Das war leichtfertig", sagte Manager Oliver Bierhoff in der ARD: "In der ersten halben Stunde hatte ich Bedenken, dass es zu leicht wird." Dann aber habe die Mannschaft "zweimal nicht aufgepasst".

Ter Stegen patzt

Patzer Nummer drei unterlief ter Stegen, der wie abgesprochen die zweite Halbzeit spielen durfte und seine unglücklichen Auftritte im DFB-Trikot fortsetzte, als ihm Kuckas Ball durch die Hände flutschte.

Dass die Begegnung überhaupt fortgesetzt wurde, schien nach einem Test des belgischen Schiedsrichters Serge Gummienny fraglich. Hälfte zwei begann mit einer Verzögerung von 24 Minuten.

Löw beendete das Experiment Dreierkette und stellte auf vier Verteidiger um. Abwehrchef Boateng übernahm die Binde vom ausgewechselten Khedira - eine bemerkenswerte Geste nach den diskriminierenden Äußerungen von AfD-Politiker Alexander Gauland gegen den Weltmeister.

Das Spiel litt nun stark unter den widrigen Bedingungen, die schwäbische Seenlandschaft verhinderte eine Aufholjagd. Götze kam dem Anschlusstreffer noch am nächsten (65.). Die jungen Brandt und Weigl zeigten gute Ansätze, mühten sich aber vergeblich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel