Video

Nach der Kritik von Jens Lehmann an Mario Götze setzt sich Jerome Boateng für seinen ehemaligen Bayern-Mitspieler ein. Die Art der Kritik kann er nicht nachvollziehen.

Kein gutes Haar ließ Jens Lehmann nach dem 3:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Norwegen an Mario Götze.

Vor der Partie der DFB-Elf am Samstag gegen Tschechien (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) in Hamburg nahm sich Jerome Boateng den ehemaligen Keeper und jetzigen TV-Experten zur Brust.

"Man sollte mit Kritik an einzelnen Spielern immer verantwortungsvoll umgehen. Gerade, wenn man früher selbst Spieler war. Da weiß man am besten, wie es ist. Es war kein schlechtes Spiel von Mario. Ich  glaube nicht, dass Herr Lehmann immer überragend gespielt oder nie einen Fehler gemacht hat. Kritik gehört dazu, aber wie gesagt, man sollte sachlich bleiben", erklärte der Verteidiger in der Bild.

Lehmann hatte bei Götze Einstellung und Einsatz vermisst. "Mario Götze gibt einem immer das Gefühl, dass er nichts macht", hatte der Ex-Nationalkeeper bei RTL gesagt. In Richtung des neben ihm sitzenden Bundestrainers Joachim Löw ergänzte er: "Das ist ein bisschen enttäuschend, denn er bekommt immer große Unterstützung von dir und von der Mannschaft."

Boateng verteidigt Götze

Götze investiere viel in die Laufwege, biete sich immer wieder an. Da gebe es vielleicht mal ein Spiel, wo es nicht so klappt.

"Aber auch bei der EM hatte er viele Chancen, wo das letzte Quäntchen oder auch Glück gefehlt haben. Aber Mario ist ein super Spieler und immer noch sehr jung. Für jeden ist es wichtig zu spielen und in einen Rhythmus zu kommen, natürlich gilt das auch für Mario."

Video

Boateng erhofft sich gegen Tschechien von den Offensivkräften mehr Ruhe und Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor.

"Konzentration vor dem Tor ist genauso wichtig wie Konzentration in der Abwehr. Die Offensivspieler machen das ja nicht mit Absicht. Da fehlt vielleicht manchmal ein bisschen die Kaltschnäuzigkeit und die letzte Entschlossenheit", sagte Boateng.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel