Video

Dortmund - Lukas Podolski spricht über sein Abschiedsspiel gegen England und blickt gemeinsam mit Bundestrainer Joachim Löw auf die erfolgreiche Karriere zurück.

Das Länderspiel zwischen Deutschland gegen England (Mi., ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) ist ein echter Klassiker. Und es gibt einen Abschied, der viele Fußball-Fans zu Tränen rühren wird.

Lukas Podolski wird am Mittwoch in Dortmund zum 130. und letzten Mal für Deutschland auflaufen.

In der Pressekonferenz blickten Podolski und Löw auf die bewegte Karriere von "Prinz Poldi" im DFB-Team zurück.

Ein weiteres Thema war der Wechsel von Poldi-Kumpel Bastian Schweinsteiger in die USA.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ Pressekonferenz beendet +++ 

Die Pressekonferenz im deutschen Fußballmuseum in Dortmund ist beendet. Podolski hat das Schlusswort und verabschiedet sich gewohnt nüchtern: "Danke schön und bis Morgen!"

+++ Löw über Timo Werner +++ 

"Timo verfolge ich schon länger, er war ein ganz junger Spieler beim VfB Stuttgart. Er hat sich bei Leipzig sehr gut entwickelt, mit der Unterstützung der ganzen Mannschaft. Timo ist ein Spieler, der das hat, was manche vielleicht nicht haben und er hat einen guten Torabschluss. Er ist wahnsinnig entwicklungsfähig."

+++ Löw unzufrieden mit langer Pause +++

"Wenn man an Deutschland gegen England denkt, dann sieht man im Kopf tolle Spiele. Das waren immer Klassiker. Es gibt aber immer auch mal Verletzungen. Ich glaube nicht, dass man nach dem Spiel gegen England die Spannung extrem hochhalten muss bis Aserbaidschan. Wir wollen die Qualifikation gnadenlos durchziehen, keine Punkte abgeben und jedes Spiel gewinnen. Ich bin nicht begeistert, dass es oft lange Pausen gibt im ersten Halbjahr. Jetzt muss ich mit einer Trainingseinheit vor England leben." 

+++ Löw zum Schweinsteiger-Wechsel +++

"Ich habe es erst heute Morgen erfahren. Ich hatte mit ihm vor einigen Wochen Kontakt. Da sagte er mir, dass er bei ManUnited alles gegeben hat. Dauerhaft gesehen hat er das Gefühl gehabt, dass der Verein ohne ihn plant. Zum Abschluss die USA ist jetzt seine neue Heimat, aber das ist absolut okay. Schade, für ihn, dass es bei ManUnited so geendet hat, er muss sehr gut trainiert haben, was ich gehört habe.

Video

Er hätte der Mannschaft mehr helfen können, das haben sich wohl auch einige Mitspieler gewünscht. Weil er auf dem Platz in der Situation schon dem Team auch hätte helfen können als zentraler Spieler und Organisator. Aber die Entscheidung des Trainers war anders von daher ist es okay, nochmal neue Erfahrungen in den USA zu sammeln. Bei Manu hat er alles gegeben, hat am Ende leider nicht gereicht."

+++ Vergleiche mit England +++

Podolski: "Vielleicht ist der Hauptgrund, dass wir seit zehn Jahren einen guten Trainer haben, vielleicht haben wir seit 2004 einen weg eingeschlagen haben, den andere Nationen verpasst haben. Was in England gemacht wird, das weiß ich nicht. der Vereins-Fußball ist ganz stark, aber die Nationalmannschaft ist nicht so schlecht, wie man immer sagt."

+++ Rückblick auf die Klubs +++

"Jeder Klub hat seine eigene Rolle und eigene Mentalität. Von jedem Verein habe ich positive Momente mitgenommen. All das nehme ich mit. Wenn man viel sieht und überall unterwegs ist, dann kann man auch viel lernen."

+++ England im Wandel +++

Löw: "England ist im Wandel, das konnte man zuletzt erkennen. Das sieht man auf dem Platz. Ich habe mir den Sieg gegen Spanien nochmal angeschaut, die letzten Spieler waren sie erfolgreich, England hat viele gute Spieler. Sie spielen offensiver und mutiger."

+++ Gibt es einen Ausstand? +++

Podolski: "Der Bundestrainer darf sich auf die letzte Nacht mit mir freuen (lacht). Ich habe keine große Rede geplant, das ist nicht so meins, am Mittwoch werde ich mich von den Fans, Betreuern, Spielern und allen, die dazu gehören, verabschieden. jeder war für mich wichtig. Was den DFB auszeichnet, ist, dass jeder dazu gehört, es ist eine einzigartige Stimmung. Es gibt einem sehr sehr viel."

+++ "Niemand wird Lukas ersetzen können" +++ 

Löw: "Lukas zu ersetzen wird nicht einfach sein, er hat vieles geschafft, auch aus schweren Situationen etwas leichtes zu machen. Auch mir hat er das eine oder andere mal mit einem Spruch aus der Patsche geholfen. Niemand wird Lukas ersetzen können."

Video

+++ Japan noch kein Thema +++

Podolski: "Ich befasse mich erst ab Juni mit Japan, vorher nur mit meinem Abschiedsspiel und mit Galatasaray."

+++ Podolski über Schweinsteiger-Wechsel in USA+++

"Unsere Beziehung ist ganz gut. Ich hatte zuletzt keinen Kontakt mit ihm, aber so eine Entscheidung muss er alleine treffen. Er stiehtl mir auch nicht die Show. Ich habe nie den Fokus darauf gelegt, im Vordergrund zu stehen. Von daher ist alles gut."

+++ Poldi am Mittwoch Kapitän? +++

Löw sagt mit einem Lachen deutlich: "Ja!" Podolskis Reaktion: "Sensationell. Ich höre das auch zum ersten Mal. Mehr geht nicht beim letzten Spiel, dafür kann man nur danke sagen."

+++ Podolski über Timo Werner +++

"Timo Werner soll sich selbst treu bleiben, so sollte jeder Jugendspieler es machen, so habe ich es auch gemacht. Im Verein wird einem heutzutage viel abgenommen. Ich musste früher viel mehr kämpfen für das, was ich erreichen wollte. Man muss sich immer treu bleiben und mit Freude am Leben an seinen Zielen arbeiten."

+++ Wer wird Poldi nicht auf den Platz begleiten ? +++

Löw: "Nicht spielen werden Mesut Özil, er ist angeschlagen und hat muskuläre Probleme. Dann Julian Draxler, der wie Özil muskuläre Probleme hat. Und Mario Gomez wird auch nicht spielen, der hat Adduktorenprobleme und muss zwei bis drei Tage pausieren."

+++ Praktikum bei Löw? +++

Podolski: "Es macht Spaß Kindern etwas beizubringen, das ist ein Gedanke, was nach meiner Karriere passiert, ein paar Jahre Vereinsfußball wäre nicht verkehrt, ein Praktikum bei Jogi wäre nicht schlecht."

+++ Podolski blickt zurück +++

"Die Zeit verfliegt, mein Sohn ist jetzt acht Jahre alt, man hat wenig Zeit das alles zu verarbeiten, was all die Jahre passiert ist. Es waren schöne und geile 13 Jahre, darauf bin ich stolz. Jeder Trainer hat seinen Anteil an meiner Karriere, Rudi Völler, unter dem ich in der Nationalmannschaft anfing, aber auch Jürgen Klinsmann bis hin zu Jogi. Ich bin stolz unter diesen Trainern gespielt zu haben und die vielen Jahre unter Jogi trainiert zu haben, was ich bei ihm auch gelernt habe, war das menschliche."

+++ Löw gerät ins Schwärmen +++

"Lukas war einmalig, wie er gespielt hat, hat sich in all den Jahren total eingebracht in der Nationalmannschaft, die Mannschaft war wie eine Familie für ihn, ihm fliegen viele Herzen zu. Er hat eine unglaubliche Empathie für die Menschen, jedem hat er immer das Gefühl gegeben, dass er wichtig ist. Er war sehr wertvoll für uns, so einen Spieler und Mensch wird uns fehlen."

+++ Jetzt spricht Joachim Löw +++

"Es wird ein schöner, aber auch ein trauriger Moment. Nach dem Spiel heißt es Abschied nehmen. Lukas und ich sind einen langen weg gegangen, haben viele Hürden erlebt, viele Enttäuschungen, aber auch die größte Freude mit dem gewinn der WM 2014. der rahmen wird absolut angemessen sein am Mittwoch, viele kommen nur wegen Lukas. Ich bin schon ein bisschen traurig, er war einer der größten Spieler, die Deutschland hervorgebracht hat."

+++ Der eine Moment +++

Podolski: "Es gibt nicht den einen Moment aus 13 Jahren, der das Highlight war. Eines war natürlich die WM 2006, aber ich will keinen besonderen Moment rauspicken, weil das wäre unfair gegenüber den anderen Momenten. Ich freue mich auf das gesamte am Mittwoch, meine Familie, Frau und meine Kinder werden da sein." 

+++ Dank an die Journalisten +++

Podolski: "Ich danke auch den Journalisten. Viele kenne ich seit 13 Jahren, wir hatten viele schöne Momente, dafür erst mal vielen Dank, den Film habe ich zum ersten mal gesehen, da sind schöne Emotionen dabei."

+++ Es geht mit einem schönen Film los +++

Auf einer großen Leinwand gratulieren unter anderem Comedian Carolin Kebekus, Rudi Völler, Jürgen Klinsmann dem Prinz. Es werden Bilder aus seiner Karriere gezeigt und natürlich darf auch der berühmt-witzige Spruch "Jeder von euch krault sich auch mal an den Eiern" nicht fehlen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel