Video

Klagenfurt - Vor dem Europa-League-Qualifiktionsspiel gegen Wolfsberg sprechen Trainer Thomas Tuchel und Kevin Kampl über die Aufgabe in Österreich. Die Pressekonferenz im TICKER zum Nachlesen.

Es wird ernst für Thomas Tuchel und Borussia Dortmund:

Vor der Pflichtspielpremiere in der Europa-League-Qualifikation beim Wolfsberger AC (Do., ab 20.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVETICKER) hat der Trainer über die Form des BVB und den Gegner aus Österreich gesprochen - und trotz der Favoritenrolle gewarnt.

Auch Kevin Kampl zollte seinen Landsleuten Respekt - und äußerte sich über die eigenen Ansprüche.

Der LIVETICKER ZUM NACHLESEN.

+++ 18.29 Uhr: PK beendet +++

Das war es: Tuchel tritt ab - der Worte sind offenbar genug gewechselt. Da klang durchaus auch Respekt mit an. Spannende Frage also, was die Borussia morgen auf dem Platz umsetzt. 

+++ 18.27 Uhr: Viel Lob +++

"Es wurden enorme Fortschritte gemacht. Über gute Nachwuchsarbeit ist der Umschwung eingeleitet worden", sagt Tuchel."Die aktuelle Nationalmannschaft ist sehr gut und sehr talentiert. Ich kenne viele Nachwuchsspieler, die das Versprechen abgeben, dass dort für Nachwuchs gesorgt ist. Ich denke, die Qualität kann gehalten werden."

+++ 18.25 Uhr: Favoritenbürde belastet +++

"Wir sind der Favorit. Und wir haben extrem viel zu verlieren. Es gilt, sich den Widrigkeiten zu stellen", so Tuchel. "Es gibt zwischen österreichischen und deutschen Mannschaften eine Grundrivalität."

+++ 18.23 Uhr: Schon vier Spiele gemacht ++

Die Österreicher haben bereits einige Plichtspiele hinter sich, "wir dagegen sind gerade mal vier Wochen im Training, das ist schon ein Unterschied", so Tuchel. 

+++ 18.21 Uhr: Respekt vor Wolfsberg  +++

"Der Gegner ist extrem eingespielt und keineswegs zu unterschätzen", sagt der Fußballlehrer. "Sie sind sehr konterstark und homogen, wir müssen uns da auf einiges gefasst machen und mit aller Macht Leistung bringen. Wir haben dieses Spiel zu spielen und wir freuen uns darauf."

+++ 18.19 Uhr: Genervt über Medien-Hype +++

"Es werden viele Geschichten geschrieben, da wundert man sich schon", so Tuchel. "Es werden viele Schubladen aufgemacht, auf die man Lust hat, da werden viele Dinge zu mir geschrieben, die gar nicht zu mir gehören. Es geht darum, dass die Mannschaft versteht, was wir verbessern können. Ich finde das ganze Thema tendenziell überhöht. Der Fußball wird nicht neu erfunden."

+++ 18.17 Uhr: Kein Schmücken mit fremden Federn +++ 

"Es geht nicht um eigenen Stil", wehrt Tuchel die zuletzt vielen Vergleiche ab, er habe den BVB plötzlich komplett umgekrempelt. "Mir werden Ideen und Ideale zugeschrieben, die eigentlich eine Selbstverständlichkeit sind." Das klingt nach verspätetem Lob für Vorgänger Jürgen Klopp. 

+++ 18.15 Uhr: Jetzt spricht Tuchel +++

Noch will der Trainer nichts zur Aufstellung sagen - vor allem hinsichtlich der Situation zwischen den Pfosten und in Person von Roman Weidenfeller: "Die Torwarte wissen noch nicht Bescheid, wer morgen spielt. Es wird morgen aber keine endgültige Lösung sein."

+++ 18.14 Uhr: Ehrliches Bekenntnis +++

"Habe mir vorgenommen, besser zu spielen als in der Rückrunde. Ich hatte es mir nicht so schwer vorgestellt. Aber ich habe die Vergangenheit abgehakt, für mich fängt meine Zeit bei Dortmund jetzt erst so richtig an", sagt Kampl, ehe die PK für ihn schon beendet ist.    

+++ 18.12 Uhr: Lob für Tuchel +++

"Ich habe bislang eine schöne Zeit mit dem neuen Trainer", lobt Kampl Klopp-Nachfolger Tuchel. "Er bringt neue Frische rein, wir haben die elementaren Dinge wie zum Beispiel das Spiel gegen den Ball wieder von Neuem gut einstudiert. Die Sachen, die man eigentlich drauf hat, werden wieder in den Kopf gerufen und trainiert. Das ist richtig so. Es macht Spaß, morgens zum Training zu kommen."

+++ 18.10 Uhr: Warnung +++

Kampl sagt auch: "Österreichs Fußball hat sich enorm verbessert in den vergangenen Jahren. Nicht umsonst spielen mit Rapid Wien und Red Bull Salzburg ja auch zwei Klubs in der Champions-League-Quali."     

+++ 18.08 Uhr: Kampl dran +++

"Die Stimmung ist gut, wir haben eine gute Vorbereitung hinter uns und wollen jetzt Gas geben", sagt der Österreicher. "Es ist immer schön zurückzukommen, ich habe gute Erinnerungen an Österreich. Ich bin in dem Stadion hier Double-Sieger geworden, ich hatte hier eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit. Ich werde hier sicherlich noch einmal Urlaub machen, wenn ich Zeit habe."

+++ 18 Uhr: Gleich geht's los +++

Noch ist das Podium leer, aber in wenigen Augenblicken soll es hier losgehen in Klagenfurt, das sich morgen mit einem Ansturm tausender BVB-Fans konfrontiert sieht. Alle Gäste-Betten in Hotels und Pensionen sind deshalb schon belegt, wie SPORT1 vor Ort erfahren hat.

+++ Watzke schon angespannt +++

"Wir wollen um jeden Preis in die Gruppenphase der Europa League", betont Klub-Boss Hans-Jochim Watzke. Insofern sei "schon Druck auf dem Kessel", auch wenn der BVB als "klarer Favorit" in das Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde gehe.

+++ Für Wolfsberg das Spiel des Jahres +++

Die Österreicher dürften topmotiviert in die Partie gehen. Im Vorfeld wurde die Partie bereits zum Spiel des Jahres ausgerufen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel