vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund  v Odds BK - UEFA Europa League: Play Off Round 1st Leg
Dortmunds Henrikh Mkhitaryan (M.) erzielte gegen Odds einen Treffer © Getty Images

Dortmund - Dortmund meistert die Aufgabe gegen Außenseiter Odds BK mit Bravour und zieht in die Gruppenphase der UEFA Europa League ein. Doch es beginnt zunächst ähnlich kurios wie im Hinspiel.

Mit einem Torfestival und einem Dreierpack von Marco Reus hat Borussia Dortmund seinen Fans Appetit auf die Gruppenphase der UEFA Europa League gemacht.

Der BVB nahm im Schongang auch die letzte Hürde und besiegte die völlig überforderten Profis von Odds BK aus Norwegen im Playoff-Rückspiel souverän mit 7:2 (4:1). Das erste Duell hatte die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel mit 4:3 gewonnen.

Die Gruppengegner für die topgesetzten Westfalen werden am Freitagmittag in Monaco ausgelost (12.55 Uhr im LIVESTREAM in der Webshow auf SPORT1, LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Für Tuchel ein "obligatorisches Gegentor"

"Wir waren schon vor dem Gegentor die bessere Mannschaft. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir das Tor machen. Nach dem 2:1, 3:1 war die Sache dann gegessen", sagte Reus in der ARD. Gleichzeitig betonte er: "Man darf das nicht überbewerten, jetzt wollen wir den Schwung mit in die Bundesliga nehmen."

Tuchel meinte: "Ich war durchgehend zufrieden, auch mit dem Start. Wir haben das obligatorische Gegentor bekommen gegen Odds. Wir haben es dann sehr konsequent weitergespielt und viele hochkarätige Torchancen und viele Räume gefunden."

Aubameyang erst nur auf der Bank

Ole Jörgen Halvorsen (19.) hatte die Skandinavier vor 64.200 Zuschauern zunächst überraschend in Führung geköpft, bevor Henrikh Mkhitaryan (25.), Reus (27., 31. und 57.), Shinji Kagawa (40., 90.) und Ilkay Gündogan (51.) trafen und die zweite Qualifikation für die UEFA Europa League nach 2010/11 sowie insgesamt sechste Europacup-Teilnahme der Borussen in Folge perfekt machten. Oliver Berg (63.) gelang für Odds noch eine Ergebniskosmetik.

Tuchel, unter dem der BVB auch das siebte Pflichtspiel der Saison gewann, hatte wieder den genesenen Sokratis für die Startelf nominiert, zudem Jonas Hofmann für das Mittelfeld. Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang ließ Tuchel mit Blick auf das Bundesliga-Heimspiel am Sonntag gegen Hertha BSC zunächst auf der Bank.

Kurioser Beginn wie im Hinspiel 

Die BVB-Fans trauten zunächst ihren Augen nicht, sie erlebten fast den gleichen kuriosen Spielfilm wie eine Woche zuvor in Norwegen. Der BVB dominierte, versuchte mit Ballkontrolle und Tempowechseln den Gegner aus dem Rhythmus zu bringen, doch den ersten Treffer erzielten die Gäste mit ihrem ersten Angriff nach einem Eckball durch Halvorsen.

Doch anders als im Hinspiel, als der BVB nach 22 Minuten mit 0:3 zurücklag, folgte postwendend die Reaktion der Westfalen. Mit einem Schuss aus 20 Metern in den Torwinkel sorgte Mkhitaryan für den Ausgleich, ehe Reus und Kagawa zuschlugen.

Es geht nur in eine Richtung

Nach dem Wechsel setzte sich der Einbahnstraßen-Fußball fort. Der Widerstand des 325. der UEFA-Klubrangliste aus der norwegischen Provinz war längst gebrochen, weitere Dortmunder Treffer eine logische Folge.

Die Gäste, die zunächst bei der Anreise zum Stadion einen Spieler im Hotel vergessen hatten, werden ihren insgesamt größten internationalen Erfolg mit der Partie vor der größten Kulisse der Vereinsgeschichte dennoch als nachhaltiges Erlebnis dokumentieren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel