vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund Fans
Borussia Dortmund bekommt es in der UEFA Europa League mit PAOK Saloniki zu tun © Getty Images

Vor dem Auswärtsspiel bei PAOK Saloniki mahnt der BVB seine Fans zu besonderer Vorsicht. Grund dafür ist eine schwarz-gelbe Fanfreundschaft. Auch Hans-Joachim Watzke warnt.

Vor dem Auswärtsspiel in der UEFA Europa League bei PAOK Saloniki (Do., ab 21 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, Countdown ab 19 Uhr) hat Borussia Dortmund seine Fans zu besonderer Vorsicht aufgerufen.

So sollten sich BVB-Anhänger in der Innenstadt von Thessaloniki weder in größeren Gruppen bewegen, noch offen Fankluft tragen oder laut grölend durch die Straßen ziehen. Das empfahl der BVB in seinem Stadionmagazin "Echt" sowie auf seiner offiziellen Homepage.

Hintergrund: Einige BVB-Fangruppen pflegen seit einigen Jahren eine Freundschaft zu den Fans von Aris Saloniki, dem ebenfalls schwarz und gelben Rivalen von PAOK. Deshalb würden viele PAOK-Fans die BVB-Anhänger als "Brüder" von Aris ansehen, auch wenn in Dortmund bisher nur einige hundert BVB-Fans wirklich Kontakt zu Aris hatten. 

Der Treffpunkt der Dortmunder Fans in der Innenstadt wird von der Polizei gesichert. Die BVB-Fans dürfen dabei weder Fanartikel von Aris Saloniki tragen, noch Megafone oder Fahnenstangen mit sich führen. Zudem sollten sich alle BVB-Fans vor 20.30 Uhr (Ortszeit) im Stadion eingefunden haben, ansonsten könne die Polizei nicht mehr für die Sicherheit garantieren.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke warnte schon vor dem Abflug nach Griechenland: "Thessaloniki ist ein heißes Pflaster."

Hässliche Szenen bei Piräus gegen Bayern

Zuletzt hatte der FC Bayern München beim Champions-League-Auftritt bei Olympiakos Piräus schlechte Erfahrungen in Griechenland gemacht. Vor dem Anpfiff kam es im Stadion zu Gewalt und Prügeleien

Nachdem eine kleinere Gruppe von teils vermummten Bayern-Fans in ihrem Zuschauer-Block 26 die Anhänger von Gastgeber Piräus mit Worten und Gesten offenbar provozierte, griffen die Sicherheitskräfte ein und gingen mit Schlagstöcken vehement gegen die Münchner Anhänger vor.

Drei Bayern-Fans wurde aus dem Karaiskakis-Stadion transportiert und kamen ins Krankenhaus. Die Bayern haben sich mittlerweile offiziell über das Vorgehen der Polizei zu beschweren und hierzu auch die UEFA eingeschaltet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel