Video

Liverpool - Auf der Pressekonferenz zum Spiel in der UEFA Europa League gegen Rubin Kasan schlägt Jürgen Klopp forsche Töne an. Der Liverpool-Trainer kritisiert den Umgang mit dem Nachwuchs.

Jürgen Klopp gilt im Allgemeinen als der "Gute-Laune-Onkel", doch der Trainer des FC Liverpool kann auch anders. Das bekamen der englische Verband und die Journalisten vor dem Spiel in der UEFA Europa League gegen Rubin Kasan am Donnerstag zu spüren (Die Highlights des Spiels ab 21 Uhr im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM).

Dabei bemängelte Klopp vor allem den Umgang mit dem Nachwuchs. Der 48-Jährige ist verärgert, weil Liverpools 18 Jahre altes Talent Jordan Rossiter nach einer U19-Länderspielreise der Engländer mit einer Oberschenkelverletzung zurückkehrte.

Klopp: "... dann werden sie auch zu Pferden"

"Ich habe noch von keinem 18-Jährigen gehört, der drei Spiele innerhalb von fünf Tagen absolvieren muss", sagte Klopp: "Diese jungen Spieler sind unsere Zukunft. Wenn wir sie wie Pferde behandeln, werden sie auch zu Pferden. Ich weiß nicht, mit wem ich über diese Sache reden muss, aber ich werde einen Weg finden, denn das ist nicht in Ordnung."

Mittelfeldspieler Rossiter hatte Anfang des Monats drei Partien über 90 Minuten in der EM-Qualifikation der englischen U19 absolviert. Für die Reds kam er zweimal in der Europa League zum Einsatz.

Klopp gab sich auf der Pressekonferenz forsch und grätschte auch in Fragen hinein, die nicht an ihn gerichtet waren. Auf die Frage, was er von dem deutschen Trainer halte, wurde Lucas Leiva von dem neben ihm sitzenden Klopp prompt unterbrochen: "Wenn er dächte, dass ich ein Idiot bin, würde er es kaum hier erzählen, oder?"

Klopp kann Besorgnis nicht verstehen

Auch die Sorge, seine Spieler könnten seiner laufintensiven Spielweise irgendwann Tribut zollen müssen, will Klopp nicht teilen. "Es ist das größte Missverständnis meines Lebens, dass ich immer gefragt werde, ob man dauerhaft so spielen kann", sagte Klopp, "aber wir killen die Spieler nicht".

Kasan ist für die Reds das erste von sechs Spielen binnen 17 Tagen. Nach den Unentschieden gegen Girondins Bordeaux und den FC Sion (jeweils 1:1) steht Liverpool gegen den Tabellenletzten der Gruppe B bereits unter Druck (Die Tabelle der Gruppe B).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel