vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C3-SCHALKE-NICE
Max Meyer knickte in einem Zweikampf mit dem rechten Fuß um © Getty Images

Max Meyer knickt im Europa-League-Spiel gegen Nizza in einem Zweikampf um und muss vorzeitig raus. Auch Joker Nabil Bentaleb verletzt sich bei einem Zusammenprall.

Der FC Schalke 04 bangt nach dem Spiel in der UEFA Europa League gegen OGC Nizza um zwei Leistungsträger.

Max Meyer wurde ausgewechselt, nachdem er kurz vor der Halbzeitpause in einem Duell mit Olivier Boscagli unglücklich mit dem rechten Fuß umgeknickt war.

Auch Nabil Bentaleb musste kurz nach seiner Einwechslung schon wieder runter und mit Verdacht auf einen Nasenbeinbruch ins Krankenhaus gebracht werden.

"Es ist wohl ziemlich sicher, dass die Nase gebrochen ist", meinte Sportchef Christian Heidel bei SPORT1: "Wir müssen die Untersuchung abwarten, ob er ausfällt oder nicht."

Meyers Einsatz fraglich

Meyer hielt nach einer kurzen Behandlungspause zwar noch bis zur Pause durch, kehrte zum zweiten Durchgang aber nicht wieder auf den Rasen zurück.

"Wir müssen abwarten, wie sich die Schwellung entwickelt. Dann werden wir weitersehen, ob ein Einsatz am Sonntag möglich ist", sagte Meyer nach der Partie. Schalke trifft am Sonntag auf Darmstadt 98.

Heidel gab nach dem Spiel bei SPORT1 leichte Entwarnung: "Die Bänder sind lädiert, aber es ist nicht gerissen, sagen die Ärzte. Da gibt es Hoffnung für's Wochenende."

Bentaleb im Krankenhaus

Der erst in der 61. Minute eingewechselte Bentaleb prallte in einem Kopfballduell mit seinem Gegenspieler zusammen und musste in der 81. Minute wieder ausgewechselt werden.

"Es kann sein, dass die Nase gebrochen ist. Wir müssen abwarten", sagte Trainer Markus Weinzierl.

Für Meyer kam der erst 18-jährige Fabian Reese zu seinem ersten Einsatz in der Europa League.

Meyer hatte im Revierderby gegen Borussia Dortmund (0:0) am 9. Spieltag Ende Oktober einen doppelten Bänderriss im rechten Sprunggelenk erlitten, aber bereits eine Woche später im Spiel gegen Werder Bremen wieder mitgewirkt (3:1).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel