vergrößernverkleinern
Sascha Ruefer
Schlief seelenruhig, als die deutschen Frauen verloren: Sascha Ruefer © Imago

Sascha Ruefe soll eigentlich das WM-Halbfinale zwischen Deutschland und den USA kommentieren. Kurz vor Anpfiff ist er aber nicht am Mikrofon - sondern im Bett.

Der Kommentator Sascha Ruefer hat das Halbfinale der Frauen-WM in Kanada verschlafen.

Als das Duell der deutschen Nationalmannschaft gegen die USA angepfiffen wurde, lag der Mitarbeiter vom Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) schon im Bett - dabei hätte er die Niederlage des DFB-Teams (0:2) kommentieren sollen.

Ruefer hatte sich zwar pflichtbewusst auf die Partie eingestimmt, ging aber davon aus, dass sie erst in der Nacht auf Donnerstag stattfindet. "So habe ich mich gestern gewissenhaft vorbereitet und ging um 23 Uhr ins Bett. Damit ich fürs Spiel fit bin", sagte er in der Schweizer Zeitung Blick.

SFR-Sprecherin Caroline Kalberer erklärte am Mittwochmorgen, dass alle Versuche den Kommentator zu erreichen, fehlgeschlagen seien. Ruefer habe sein Handy auf Lautlos gestellt.

Das Spiel wurde letzlich spontan von Paddy Kälin kommentiert, der zuvor im SFR-Studio auf die Begegnung eingestimmt hatte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel