vergrößernverkleinern
FBL-WC-2018-LUX-NED
Arjen Robben (r.) blieb in der Halbzeitpause des WM-Quali-Spiels gegen Luxemburg in der Kabine © Getty Images

Die Verletzungssorgen bei Arjen Robben halten an. Der Niederländer muss beim Spiel in Luxemburg in der WM-Qualifikation ausgewechselt werden. Der FC Bayern bangt.

Der FC Bayern muss um seinen nächsten Spieler bangen. Arjen Robben ist beim WM-Qualifikationsspiel mit den Niederlanden in Luxemburg (1:3) verletzt ausgechselt worden.

Der Angreifer der Münchner hatte Oranje in der 36. Minute in Führung gebracht. Kurz vor der Pause fasste er sich nach einer Abwehraktion an den rechten Oberschenkel. In der Halbzeit blieb Robben in der Kabine.

Nach Kingsley Coman und Arturo Vidal ist Robben der dritte Bayern-Spieler, der sich innerhalb einer Woche verletzte. Der Flügelspieler war bereits zu Saisonbeginn mit einer Adduktorenverletzung ausgefallen.

Robben kritisiert Platzverhältnisse

Im Anschluss an die Partie gab der 32-Jährige bei RTL Nitro leichte Entwarnung: "Ich glaube nicht, dass es etwas ganz Schlimmes ist. Ich musste in der ersten Halbzeit einmal zurück, um mit zu verteidigen, da hat sich der Oberschenkel hinten kurz etwas verkrampft."

Die zweite Hälfte nicht zu bestreiten, sei die richtige Entscheidung gewesen. "Dann darf man kein Risiko gehen. Da muss man den Kopf einschalten, deswegen bin ich draußen geblieben. Es war eine Vorsichtsmaßnahme, jetzt müssen wir schauen", ergänzte Robben.

"Vor dem Spiel war alles gut. Vielleicht war es eine blöde Bewegung", mutmaßte er. Den schlechten Zustand des Platzes wollte er nicht als Ausrede zählen lassen: "An einigen Stellen stand ich im Matsch. Es war heute ein Platz - das auch an die FIFA - auf dem nicht gespielt werden darf. Es war fast unmöglich."

Depay verhindert Blamage

Das niederländische Team von Bondscoach Danny Blind, bei dem Jeffrey Bruma vom VfL Wolfsburg 90 Minuten zum Einsatz kam, schob sich durch den Sieg in Gruppe A mit sieben Zählern zwischen Frankreich (10) und Schweden (7) auf Rang zwei.

Robben traf mit einem Linksschuss ins lange Eck zur Führung, ehe Maxime Chanot vom New York City FC (44.) mit einem schmeichelhaften Foulelfmeter überraschend ausglich. Joker Memphis Depay (59./84.) verhinderte im zweiten Durchgang mit einem Doppelpack eine Blamage.

Auf Rang vier kletterte Bulgarien (6) durch ein 1:0 (1:0) gegen das weiter sieglose Weißrussland (2). Iwelin Popow (10.) sorgte für das entscheidende Tor.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel