vergrößern verkleinern
Andreas Rudoph hatte den HSV Hamburg (links Pascal Hens) finanziell lange über Wasser gehalteb
Andreas Rudoph hatte den HSV Hamburg (links Pascal Hens) finanziell lange über Wasser gehalteb © DPA Picture-Alliance

Hamburgs Lizenzentzug dürften Klagen der Geschädigten folgen - nicht nur aus der DKB HBL. Rudolphs Bürgschaft hatte wohl einen Haken. Der vierte Profi steht vor dem Absprung.

Erst Lizenzentzug, dann Klagewelle? Die Entscheidung der Lizenzierungskommission der DKB Handball-Bundesliga über die Zukunft des HSV Hamburg ist von großer Tragweite.

Alles andere als eine Aberkennung der Spielerlaubnis für den Champions-League-Sieger von 2013 wäre eine Überraschung. Es drohen zähe juristische Auseinandersetzungen.

"Wir werden stur und unemotional nach unseren Regeln eine Entscheidung treffen", sagte Liga-Boss Frank Bohmann dvor der Sitzung am Mittwoch in Ahlen. Er halte es "nicht für ausgeschlossen", dass das leidige Thema den deutschen Handball noch länger beschäftigen wird.

Minden wohl unberechtigt abgestiegen 

Das wahrscheinliche Aus der Hanseaten würde wohl eine Klagewelle in Bewegung setzen. Sollte der HSV die DKB HBL wie befürchtet bei der Lizenzvergabe getäuscht haben, droht nicht nur der dann unberechtigt abgestiegene Zweitligist GWD Minden mit juristischen Schritten.

"Durch den Abstieg hat der Verein finanzielle Verluste erlitten und Spieler verloren", sagte Geschäftsführer Horst Bredemeier der Hamburger Morgenpost

Im Falle eines Lizenzentzugs wären die unmittelbaren Konsequenzen erst noch zu ermitteln. Laut Statuten dürfte der HSV die aktuelle Saison in der Bundesliga beenden, bevor der Zwangsabstieg eintritt.

Bundesligisten fürchten Verdienstausfälle

Doch ob die Hanseaten dazu in der Lage wären, ist mehr als fraglich. Also prüfen auch die Klubs, die den Meister von 2011 noch in der Rückrunde in ihrer Halle erwarten, ihre Optionen für den Fall von fremdverschuldeten Verdienstausfällen.

Insolvenzverwalter Gideon Böhm, der anstelle des freigestellten Geschäftsführers Christian Fitzek inzwischen für den einstigen Spitzenklub verantwortlich zeichnet, hatte bei Bestätigung der Einleitung eines Insolvenzverfahrens am Freitag die Befürchtung geäußert, dass die Lizenz des HSV "makelbehaftet" sei.

Zu einer Verpflichtungserklärung des ehemaligen Mäzens Andreas Rudolph über rund 2,5 Millionen Euro gab es offenbar eine vertragliche Einschränkung, die Fitzek der HBL aber vorenthielt. "Wir haben am Freitag neue Unterlagen erhalten, die wir im Frühjahr hätten bekommen sollen", sagte Bohmann.

Auch Lindberg vor dem Absprung 

Mittlerweile ist die Geschäftsstelle der Profiabteilung des HSV verwaist, und auch der Rest-Kader schrumpft mehr und mehr.

Mit dem dänischen Nationalspieler Hans Lindberg steht der vierte Profi vor dem Absprung. Die Füchse Berlin wollen sich in der Insolvenzmasse der Hamburger bedienen.

"Ich hoffe, dass wir ihn kriegen können. Er möchte gerne nach Berlin, die Aussage haben wir von seinem Agenten", sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning bei handball-world.com.

Lindberg ist wie die bereits abgewanderten Ex-Nationalspieler Adrian Pfahl, Torhüter Jens Vortmann und Kreisläufer Ilija Brozovic ablösefrei. Er verlässt seine Wahlheimat nur schweren Herzens und beklagte sich in deutlichen Worten über die Gebaren an der Elbe.

 

"Unser Geschäftsführer hat uns ins Gesicht gelogen", sagte der 34-Jährige der dänischen Zeitung Ekstra Bladet und griff damit Fitzek an: "Er hat gesagt, dass wir nichts überstürzen sollen. Und dann erfährt man, dass es gar keine Chance für ein Überleben mehr gibt."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel