vergrößernverkleinern
Stefan Kretzschmar hält die Rote Karte für dieses Foul des Hamburgers Grabarczyk für völlig berechtigt
Stefan Kretzschmar hält die Rote Karte für dieses Foul des Hamburgers Grabarczyk für völlig berechtigt © SPORT1 / Imago

München - SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar glaubt, die Gangart in der DKB HBL werde härter - doch in den 80ern sei es schlimmer gewesen. Wetzlar traut er gegen Kiel was zu.

Hallo Handball-Fans,

über die Rote Karte nach 36 Sekunden gegen Hamburgs Abwehrchef Piotr Grabarczyk im Spiel beim THW Kiel wurde heiß diskutiert - für mich nicht ganz nachvollziehbar. Wäre das Foul in der 50. Minute passiert, hätte sich wahrscheinlich niemand über Rot aufgeregt.

Das Foul bleibt doch das gleiche: Die Aktion geht voll gegen den Hals und das Kinn von Marko Vujin.

Zwar waren die Fouls in den 80er-Jahren oft noch wesentlich härter. Dennoch fällt auf, dass die Bundesliga in dieser Saison wieder brutaler geworden ist. Es gibt viel mehr unsportliche Fouls als in den vergangenen Jahren, als der Handball zwar schneller und athletischer als früher, aber nicht so hart war.

Ich glaube, dass sich die Schiedsrichter die Aktionen ganz genau angucken werden. Sie merken, wohin die Tendenz geht. Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie härter durchgreifen.

Jetzt freue ich mich aber auf die Partie zwischen Wetzlar und Kiel (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im GRATIS-LIVESTREAM) - nach dem bisherigen Saisonverlauf ein absolutes Spitzenspiel.

Wetzlar ist für mich die Überraschungsmannschaft der Saison. Die Mannschaft hat einen richtigen Lauf mit ihren vielen guten jungen Spielern.

Ich traue Wetzlar eine Überraschung zu. Sie haben eine echte Chance, und ich bin sehr gespannt, ob sie diese nutzen. Die Kieler müssen100 Prozent bringen, um dort zwei Punkte zu holen.

Noch kurz zur Nationalmannschaft. Der DHB denkt offenbar darüber nach, den Vertrag mit Bundestrainer Dagur Sigurdsson vorzeitig bis 2020 zu verlängern. Da das ausgegebene Ziel Olympia-Gold 2020 ist, würde das auch durchaus Sinn machen.

Doch auch wenn ich persönlich eine Menge von Sigurdsson halte, bin ich kein Fan von langfristigen Verträgen. Ich bin der Meinung, dass wir in einer Leistungsgesellschaft leben und jährlich alles auf dem Prüfstand stellen sollten: Was haben wir erreicht? Wie weit sind wir gekommen? Haben wir uns weiterentwickelt?

Daher halte ich Fünf-Jahres-Verträge im Profisport für schwierig.

Euer Kretzsche

Stefan Kretzschmar, 42, ist seit 2009 als Experte und Co-Kommentator das Handball-Gesicht von SPORT1. Der neben Heiner Brand wohl bekannteste deutsche Handballer hat in 218 Länderspielen 817 Tore für den DHB erzielt, gewann unter anderem Olympia-Silber in Athen 2004. In der Bundesliga war der ehemalige Weltklasse-Linksaußen für den SC Dynamo Berlin, Blau-Weiß Spandau, den VfL Gummersbach und zuletzt den SC Magdeburg aktiv, mit dem er 2002 die Champions League gewann. Bei SPORT1.de analysiert "Kretzsche" wöchentlich in seiner Kolumne das Handball-Geschehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel