vergrößernverkleinern
Gehen sie bald getrennte Wege? Bundestrainer Dagur Sigurdsson und Kapitän Uwe Gensheimer
Gehen sie bald getrennte Wege? Bundestrainer Dagur Sigurdsson und Kapitän Uwe Gensheimer © Imago

Das DHB-Team zittert sich in der EM-Quali zum Sieg in der Schweiz, der Kapitän kämpft verzweifelt um den Bundestrainer. Der mauert nun - genau wie Bob Hanning.

Sportlich auf Kurs, personell weiter in der Warteschleife: Unmittelbar nach dem hart erkämpften 23:22 (12:11)-Zittersieg in der EM-Qualifikation in der Schweiz rückte bei den deutschen Handballern die Zukunft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson wieder in den Fokus.

In diesem Monat will der Isländer die vielleicht schwerste Entscheidung seiner Trainer-Karriere verkünden, bei seinen Spielern ist die Hoffnung auf einen Verbleib ihres Chefs weiter gesunken.

"Im Moment will ich mir noch keine Zukunft ohne ihn vorstellen. Diese können wir uns vielleicht vorstellen, wenn er in ein paar Wochen eine Entscheidung getroffen hat", sagte Kapitän Uwe Gensheimer nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel auf dem Weg zur EM 2018 in Kroatien.

Video

Kapitän Gensheimer preist Sigurdsson

Der nach dem Happy End im Handball-Krimi gut gelaunte Sigurdsson wollte sich zu seiner Zukunft diesmal nicht äußern, anders als drei Tage zuvor nach dem deutlichen Auftaktsieg gegen Portugal.

Video

Auch der ansonsten so forsche DHB-Vizepräsident Bob Hanning hielt sich zurück. Dafür betonte Gensheimer noch einmal, wie groß die Lücke wäre, die Sigurdsson beim Europameister hinterlassen würde.

"Es weiß jeder, dass er ein ganz, ganz wichtiger Baustein ist. Wie wir uns in den letzten Jahren unter ihm entwickelt haben, ist herausragend", sagte der Linksaußen von Paris St. Germain.

Neues Selbstvertrauen ausschlaggebend

Die Leistung der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) vor 10.040 Zuschauern in Zürich war allerdings alles andere als herausragend.

Mit seinem vierten Treffer rund eine Minute vor dem Ende sicherte der Kieler Steffen Weinhold den glücklichen Sieg, den der Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselte Berliner Torhüter Silvio Heinevetter in der Schlussphase mit einigen starken Paraden festhielt.

Die "Bad Boys", die die Gruppe 5 mit 4:0 Punkten vor Slowenien (3:1) und Portugal (1:3) anführen, machten den Sieg zum Abschluss eines traumhaften Jahres mit EM-Gold und Olympiabronze an einer neuen Qualität fest. "In diesem Spiel hat jeder gemerkt, dass wir durch unsere Erfolge bei der EM und bei Olympia mehr Selbstvertrauen haben. Wir haben es einfach durchgezogen, auch wenn es spielerisch nicht so toll war", sagte Torhüter Andreas Wolff.

Auch Schweizer vor "großer Zukunft"?

Gensheimer merkte an, dass es für "die Reife" des Teams spreche, "dass wir bis zum Schluss ruhig geblieben sind".

Der Weg zur EM 2018 ist durch den Erfolg bereitet, im Januar steht aber erst einmal die WM in Frankreich an - mit Sigurdsson. "Wir haben bei der WM große Ziele. Als Europameister und Olympiadritter wollen wir natürlich wieder ins Halbfinale kommen", sagte Gensheimer.

Sigurdsson prognostizierte unterdessen dem jungen Schweizer Team und der jungen DHB-Auswahl eine "große Zukunft". Dass er Teil dieser Zukunft sein wird, ist unwahrscheinlich. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel