vergrößernverkleinern
Island verliert gegen Tschechien deutlich
Island verliert gegen Tschechien deutlich © Getty Images

Die vom deutschen Trainer Michael Biegler betreuten polnischen Handballer haben bei der WM in Katar souverän das Achtelfinale erreicht.

Der EM-Sechste besiegte den noch punktlosen Außenseiter Saudi-Arabien mit 32:13 (17:6) und hat in der deutschen Gruppe D nun 6:2 Punkte auf dem Konto. Überragender Akteur war Kamil Syprzak mit zehn Treffern.

Der EM-Zweite Dänemark (6:2 Zähler) wies den dreimaligen Weltmeister Russland mit 31:28 (16:8) in die Schranken und ist hinter der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) Tabellenzweiter.

Russland-Dänemark-Handball-WM Rasmus Lauge Schmidt
Die russische Abwehr versucht verzweifelt Dänemarks Rasmus Lauge Schmidt (M.) zu stoppen © Getty

Bester Werfer der Dänen war der Kieler Rasmus Lauge mit neun Toren. Russland (2:6) kämpft am Samstag gegen Panamerikameister Argentinien (3:5) um das Ticket für die K.o. -Runde.

Das Ticket für das Achtelfinale löste in Gruppe C unterdessen Ägypten (5:3). Die Afrikaner fügten den bereits qualifizierten Schweden beim 25:25 (10:10) den ersten Punktverlust zu.

Niclas Ekberg vom deutschen Rekordmeister THW Kiel war mit zehn Toren bester Werfer der Partie, in der Schweden kurz vor Schluss noch mit 20:24 zurücklag.

Olympiasieger Frankreich kämpft nach dem 32:26 (19: 12)-Pflichtsieg gegen Afrikameister Algerien mit Schweden (beide 7:1) im direkten Aufeinandertreffen am Samstag um Rang eins in der Gruppe.

Tschechien (2:6) wahrte durch einen überraschend deutlichen 36:25 (21:11)-Erfolg gegen Island (3:5) seine Achtelfinalchance. Der Kieler Filip Jicha war mit elf Treffern der überragende Akteur der Tschechen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel