vergrößernverkleinern
HANDBALL-WORLD-2017-ESP-ISL
Iosu Goni (M.) siegte mit Spanien nur dank einer Leistungssteigerung © Getty Images

Spanien setzt sich dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gegen Island durch. Für Polen beginnt das Turnier mit einer Enttäuschung gegen Norwegen.

Der zweimalige Weltmeister Spanien ist mit einem deutlichen Sieg in die Handball-WM in Frankreich gestartet. Der Champion von 2005 und 2013 setzte sich in Metz nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gegen Island 27:21 (10:12) durch.

Der WM-Dritte Polen unterlag dagegen in Nantes dem EM-Vierten Norwegen 20:22 (10:12). (Alle Ergebnisse)

Beste spanische Torschützen im Duell der Gruppe B waren David Balaguer und der frühere Bundesligaspieler Joan Canellas mit jeweils vier Toren. Für Island traf Gudjon Valur Sigurdsson vom Deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen fünfmal.

"Das erste Spiel in einem Turnier ist immer schwierig. Vor allem, wenn der gegnerische Torwart so wie heute Björgvin Gustavsson anfangs so stark hält. In der zweiten Halbzeit war unsere Abwehr viel besser - das war der Schlüssel zum Sieg", sagte Canellas nach der Partie.

Bei den Polen ragte in der Partie der Gruppe B Michal Daszek mit sieben Toren und einer perfekten Wurfquote heraus, für Norwegen erzielte Espen Lie Hansen sechs Treffer.

"Es war nicht unser bestes Spiel. Unsere Abwehr hat den Unterschied ausgemacht", kommentierte Kent Robin Tönnesen den knappen norwegischen Auftaktsieg.

Russland setzt sich klar durch

Auftaktsiege gelangen zudem Slowenien (42:25 gegen Angola) und Mazedonien (34:30 gegen Tunesien) in der Gruppe B sowie Russland (39:29 gegen Japan) in der Gruppe A.

Die deutsche Mannschaft bestreitet ihr erstes Gruppenspiel gegen Ungarn am Freitag (17.45 Uhr im LIVETICKER).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel