vergrößernverkleinern
Das Logo der FIFA
Die FIFA wurde 1904 gegründet © Getty Images

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA hat bei den Ermittlungen gegen Chefmediziner Dr. Michel D'Hooghe "keine ausreichenden Beweise" für einen Verstoß im Zusammenhang mit der Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 (Russland) und 2022 (Katar) gefunden.

Das gab die FIFA am Dienstag nach Prüfung des Schlussberichtes der Untersuchungskammer bekannt.

Das Exekutiv-Mitglied aus Belgien war wegen vier Vorwürfen ins Visier genommen worden. So hatte D'Hooghe unter anderem 2011 eingestanden, ein "kleines Gemälde" aus Russland erhalten zu haben.

Dies habe laut Untersuchung aber "keinen kommerziellen Wert" und sei als "nette Geste" eines Freundes einzuschätzen.

Auch den Vorwurf der Vetternwirtschaft mit dem Sohn eines engen Freundes aus Katar sah die Untersuchungskammer als nicht ausreichend bewiesen an.

Rechtssprechende Verfahren gegen D'Hooge seien daher nicht zu eröffnen, heißt es in dem FIFA-Statement.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel