vergrößernverkleinern
Thomas Bach ist Präsident des IOC
Thomas Bach ist Präsident des IOC © Getty Images

Die FIFA kann bei der schwierigen Reform des Fußball-Weltverbandes im Bedarfsfall auch auf Ratschläge durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) rechnen.

"Wir haben innerhalb der ersten neun Monate nach der Verabschiedung unserer Olympischen Agenda 2020 alle Reformen, die Führung und Transparenz angehen, umgesetzt. Wir bieten allen damit befassten Seiten unsere Zusammenarbeit und Partnerschaft an", sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Rande seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York.

In einem vom IOC nachträglich veröffentlichten Beitrag zu einer interaktiven Diskussionsrunde über Organisationsformen von Institutionen sprach der Fecht-Olympiasieger von 1976 die FIFA-Problematik gleichwohl nur indirekt an: "Wenn man als Organisation Glaubwürdigkeit genießen möchte, muss man verlässlich sein und effektiv und allumfassend handeln. Unser Führungssystem beinhaltet Beschränkung von Amtszeiten und Altersgrenzen gleichermaßen, unsere Finanzprüfung unterliegt höheren Standards als vom Gesetz vorgeschrieben, unsere Geldströme sind transparent, unsere Entscheidungsfindungen sind offen und nachvollziehbar, und es gibt eine klare Null-Toleranz-Politik gegenüber jedweder Form von Korruption."

Die von Bach angesprochenen Punkte sind elementare Forderungen von Kritikern am derzeitigen Zustand der FIFA. Auf mehreren Ebenen suchen Experten und Kommissionen nach Möglichkeiten, den Verband nach dem Korruptionsskandal unter neuen Vorzeichen in eine bessere Zukunft zu leiten.

Bei der FIFA war erst am vergangenen Freitag durch die Bekanntgabe eines Strafverfahrens gegen Präsident Joseph S. Blatter (Schweiz) der Tiefpunkt einer jahrelangen Entwicklung erreicht worden. Zuvor war bereits FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) suspendiert worden.

Vier Monate zuvor hatte die Verhaftung von zwei FIFA-Vizepräsidenten und mehrerer weiterer Funktionäre aufgrund von US-Anklagegen wegen Korruptionsdelikten die Dimensionen des gesamten Skandals vorstellbar gemacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel