vergrößernverkleinern
SOCCER-FIFA-ETHICS
Hans-Joachim Eckert (r.) ist Vorsitzender der rechtsprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission und Richter am Landgericht München © Getty Images

Die FIFA versucht, sich selbst zu reinigen. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Ethikkommission des Weltverbands. Sie galt lange als Sepp Blatters Schutzschild.

Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes FIFA ist formal unabhängig. Das Gremium existiert seit der Verabschiedung des FIFA-Ethikcodes 2009.

Im Zuge einer Reform aufgrund der Auswüchse bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar wurde die Kommission dem Prinzip der Gewaltenteilung folgend in die ermittelnde Kammer einerseits und die rechtsprechende Kammer andererseits unterteilt.

Beide Kammern haben jeweils einen Vorsitzenden. Derzeit leitet der Schweizer Jurist Cornel Borbely die Untersuchungsabteilung und der Münchner Richter Hans-Joachim Eckert die urteilende Kammer.

Der Untersuchungskammer gehören neben Borbely noch sechs weitere Mitglieder an. Zur rechtsprechenden Kammer gehören insgesamt acht Personen an.

Bei Ermittlungen gegen und Entscheidungen über Personen aus eigenen Verbänden wirken die jeweiligen Mitglieder der Kammern an der Arbeit nicht mit.

Die ermittelnde Kammer geht Hinweisen auf Verstöße von FIFA-Funktionären und anderen mit dem Fußball verbundenen Personen gegen den Ethikcode nach.

In Verdachtsfällen legt die ermittelnde Kammer der rechtsprechenden Kammer ihre Untersuchungsergebnisse zur Bewertung vor.

Daraufhin können Sanktionen wie beispielsweise Suspendierungen oder Sperren für Tätigkeiten im Fußball und sogar bis hin zum Verbot von Fußballspielen erfolgen.

Die Kommission darf zu ihren Untersuchungen und Ergebnissen öffentlich keine Auskunft erteilen. Lediglich die rechtsprechende Kammer kann ihre Entscheidungen begründen.

Zuletzt hatte die Kommission vorerst noch vergeblich beantragt, im Sinne höherer Transparenz Einzelheiten über laufende Verfahren kommunizieren zu können.

Bis zum Donnerstag stand die Ethikkommission lange im Ruf, lediglich Kritiker und Gegner des gewählten FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter mit aller Konsequenz zu verfolgen und den Verbandschef dagegen zu verschonen und dessen Aktivitäten nicht ausreichend zu untersuchen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel