vergrößernverkleinern
 DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg stellt sich hinter Wolfgang Niersbach
DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg stellt sich hinter Wolfgang Niersbach © Getty Images

Im DFB steht man trotz der unglücklichen Figur von Wolfgang Niersbach in der WM-Affäre hinter dem DFB-Boss. Vize-Präsident Gehlenborg attackiert Zwanziger.

Weitere Unterstützung für Wolfgang Niersbach: In der Affäre um die Vergabe der WM 2006 hat DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg dem Verbands-Chef den Rücken gestärkt.

Theo Zwanzigers "Nachtreten" gegen den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes sei "für uns alle unverständlich und hat offenkundig persönliche Motive", sagte Gehlenborg, auch Chef des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV), der Nordwest-Zeitung:

"Nach Auffassung des Präsidiums geht es dabei um das Begleichen alter Rechnungen."

Niersbach, der von seinem Amtsvorgänger der Lüge bezichtigt wurde, habe nach Überzeugung des DFB-Präsidiums nicht die Hintergründe des ominösen Überweisungsvorgangs von 6,7 Millionen Euro gekannt, ergänzte Gehlenborg.

Zudem hatte Zwanziger als DFB-Präsident und Mitglied des Organisationskomitees zur Weltmeisterschaft in Deutschland laut Gehlenborg "mit der Zuständigkeit für Finanzen hinreichend Zeit und Einfluss, die Dinge zu klären".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel