vergrößernverkleinern
Horst Heldt kritisierte Alexander Zorniger auf einem Trainer-Kongress heftig
Horst Heldt kritisierte Alexander Zorniger auf einem Trainer-Kongress heftig © Getty Images

Alexander Zorniger wird auf einem Trainer-Kongress von Horst Heldt heftig angegriffen. Der Veranstalter reagiert sauer, Heldt entschuldigt sich.

Alexander Zorniger, ehemaliger Trainer des VfB Stuttgart, ist bei einem Trainer-Kongress von Horst Heldt heftig attackiert worden - in einer Schärfe, die den früheren Manager vom FC Schalke 04 nun zu einer Entschuldigung veranlasst hat.

"Horst Heldt hat sich bei mir gemeldet und sich für seine Aussagen in vollem Umfang entschuldigt. Damit ist das Thema für mich abgeschlossen", berichtete Zorniger, der nun Bröndby Kopenhagen trainiert, der Bild.

Der Veranstalter des Kongresses allerdings ärgert sich über Heldts Attacke - und wirft ihm vor, die "Fairness mit Füßen getreten" zu haben.

Heldt: Zorniger hat "völlig versagt"

Heldt hatte sich Zorniger bei einer Podiumsdebatte auf dem Internationalen Trainer-Kongress in Fulda mit dem Titel "Wie Außendarstellung? Ich bin Fußballtrainer!" zur Brust genommen.

"Er hat alles falsch gemacht, was man falsch machen kann, unabhängig vom System", hatte Heldt über den 48-Jährigen gesagt, der im November wegen Erfolglosigkeit beim VfB entlassen worden war: "Er ist von Egoismus geprägt und komplett gescheitert. Zorniger hat gar nichts verstanden, unabhängig von seiner Qualität als Fußballtrainer. Er hat völlig versagt."

Was Heldt an Zorniger als besonders verheerend empfand: "Er hat Spieler öffentlich niedergemacht, das geht gar nicht. Er hat Spieler kritisiert, die ihm mehrfach den Arsch gerettet haben."

Video

Veranstalter rügt Heldt: "Eigentor"

Während Zorniger diesen Ausbruch schnell abhakte, distanzierte sich der Veranstalter des Kongresses von Heldt.

"Da wird die Fairness mit Füßen getreten", monierte Manfred Schaub, Vizepräsident des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer: "1000 Fußballlehrer praktizieren tagelang beim Internationalen Trainer-Kongress den respektvollen Umgang im Miteinander und in der Kommunikation zu Wissenschaftlern, Schiedsrichtern und Spielern. Und dann wird diametral dazu einer unserer Kollegen öffentlich persönlich beurteilt."

Heldts Äußerungen zu Zorniger seien "inakzeptabel, im Ergebnis aber auch ein Eigentor für Heldt".

Zorniger kehrt mit Bröndby IF am Donnerstag (ab 20.10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) nach Deutschland zurück und trifft in der dritten Runde der UEFA-Europa-League-Qualifikation in Berlin auf Hertha BSC.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel