Video

Am Dienstag geht es um den ersten offiziellen europäischen Titel in dieser Saison. Champions-League-Sieger Real Madrid trifft in Trondheim auf den FC Sevilla.

Das eigene Fußball-Museum besuchen, ein neues "CR7"-Hotel eröffnen, als Namensgeber des Flughafens von Funchal glänzen - derlei Aktivitäten macht das im EM-Finale lädierte linke Knie von Superstar Cristiano Ronaldo schon wieder mit.

Doch beim ersten Pflichtspielauftritt seines Arbeitgebers Real Madrid im europäischen Supercupduell am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) im norwegischen Trondheim gegen den FC Sevilla wird der Europameister aufgrund der Folgen seiner Innenbanddehnung noch fehlen.

Knie macht Fortschritte

"Ich mache gute Fortschritte und meinem Knie geht es schon wieder ziemlich gut. Aber ein Einsatz in einem solchen Spiel ist völlig ausgeschlossen", sagte der exzentrische Portugiese vor dem vierten rein spanischen Duell um den Supercup.

Glück für den Europa-League-Sieger, denn gegen die Andalusier hat Ronaldo schon 22 Tore geschossen, mehr als gegen jeden anderen Klub.

Auch Kroos und Bale nicht dabei

Zu früh kommt ein Einsatz auch für Weltmeister Toni Kroos. Der Mittelfeldspieler nahm zwar am vergangenen Wochenende wieder das Training auf, ist aber für Trainer Zinedine Zidane ebensowenig eine personelle Alternative wie 100 Millionen-Mann Gareth Bale.

Der Coach der Königlichen macht stattdessen den Skandinavien-Trip der Kastilier sogar zu einem Familienausflug. Sein 18 Jahre alter Sohn Luca steht als einer von drei Torhütern erstmals im Real-Kader.

Großer Umbruch in Sevilla

Aber auch ohne Ronaldo, Kroos und Bale gilt der Hauptstadtklub im Lerkendalstadion als klarer Favorit. Denn Sevilla hat mit Jorge Sampaoli, der Unai Emery ersetzt, nicht nur einen neuen Trainer, auch im Kader gibt es viele Veränderungen.

Abgewandert sind unter anderem Coke zu Schalke 04, Ever Banega zu Inter Mailand und Kevin Gameiro zu Atletico Madrid.

Dieser Umbruch ist für Sampaoli indes Herausforderung und Chance zugleich. "Jeder muss sich bei mir neu bewähren. Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Spieler dann zusätzliche Kräfte freisetzen", sagte der Argentinier vor seinem Pflichtspieldebüt für Sevilla.

Und so hat auch Mittelfeldakteur Hiroshi Kiyotake beim neuen Coach eine reelle Chance. Der japanische Nationalspieler kam vom Bundesliga-Absteiger Hannover 96 nach Südspanien.

Zidane jedenfalls kann sich mit einem Triumph seines Teams in den elitären Zirkel derjenigen Trainer einreihen, die auch schon als Spieler diesen begehrten Pokal in den Händen halten durften.

Bisher gelang dies dem aktuellen Bayern-Coach Carlo Ancelotti, dessen Vorgänger Pep Guardiola, Diego Simeone und Luis Enrique.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel