vergrößernverkleinern
Norwegens Nationaltrainer Per-Mathias Högmo steht in seiner Heimat in der Kritik
Norwegens Nationaltrainer Per-Mathias Högmo steht in seiner Heimat in der Kritik © Getty Images

Nach nur einem Sieg aus drei Spielen in der WM-Quali steht Norwegens Nationaltrainer Per-Mathias Högmo in der Kritik. Der norwegische Verband reagiert.

Deutschlands WM-Qualifikationsgegner Norwegen hat seinem in die Kritik geratenen Nationaltrainer Per-Mathias Högmo demonstrativ den Rücken gestärkt.

Der norwegische Verband stellte in einer Pressemitteilung klar, dass Högmo trotz des Fehlstarts in die Ausscheidungsspiele für die WM-Endrunde 2018 in Russland auch bei der nächsten Begegnung in Tschechien (11. November) auf der Bank sitzen werde.

Verbandspräsident Terje Svendsen verdeutlichte jedoch zugleich auch, dass er mit den Ergebnissen aus den ersten drei Qualifikationsspielen mit einem Sieg und zwei Niederlagen ebensowenig zufrieden sei wie mit der Entwicklung der Mannschaft.

Das sei Högmo auch mitgeteilt worden. Nur im Falle eines Sieges in Tschechien läge das Landslaget wieder auf Kurs, betonte Svendsen.

Dennoch stehe Högmo nicht vor der Aufgabe "Siegen oder fliegen". Unabhängig vom Ergebnis in Prag werde es zum Jahresende wie gewohnt eine "gründlichere und breitere Bewertung" der Situation geben, "für die wir mehr Zeit brauchen", sagte Svendsen der Tageszeitung Verdens Gang.

Die Mitteilung habe der Verband veröffentlicht, um die Spekulationen um Högmos Zukunft vorerst zu beenden, ergänzte der Funktionär.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel