vergrößernverkleinern
Jürgen Klinsmann war fünfeinhalb Jahre Coach des US-Teams © facebook.com/JuergenKlinsmann

Der scheidende US-Coach blickt in einer Video-Botschaft auf die vergangenen fünf Jahre zurück und ist dankbar. Vor allem die Reaktion seiner Spieler habe ihn überwältigt.

Jürgen Klinsmann hat sich am Dienstagabend in einer Video-Botschaft von der US-Nationalmannschaft verabschiedet.

"Ich möchte mich für diese unglaubliche Reise in den letzten fünfeinhalb Jahren einfach nur bedanken. Es war eine großartige Erfahrung und eine große Ehre, das US-Team über diese lange Zeit zu betreuen. Wir hatten mit den Rekordjahren 2012 und 2013, als wir den Gold Cup gewannen, große Erfolge", sagte Klinsmann in dem Video bei Facebook.

Einen besonderen Dank richtet der Schwabe an seine Spieler: "Wie sie gestern, als es feststand, reagiert haben, hat mich überwältigt. All die Nachrichten und Anrufe, die ich bekommen habe, waren sehr emotional. Ich wünsche ihnen nur das Beste", so Klinsmann, der dem Fußball erhalten bleiben will: "Ich hoffe, euch alle bald wieder auf irgendeinem Fußballplatz zu sehen. Feuert das Team in allen Spielen weiter an, es ist eure Nationalmannschaft."

Trotz der Enttäuschung 2015 beim Gold Cup (Aus im Halbfinale gegen Jamaika) im eigenen Land habe man in diesem Jahr eine "großartige, unvergessliche Copa America" gespielt.

Bei der erstmaligen Teilnahme an der Südamerika-Meisterschaft erreichten die US-Boys überraschend das Halbfinale, wo sie schließlich an Argentinien scheiterten und am Ende nach einer Niederlage im Spiel um Platz drei gegen Kolumbien Rang vier belegten.

"Nun ist es vorbei und ich muss respektieren, dass es so gekommen ist", zog der ehemalige DFB-Coach Bilanz.

Die USA hatten in der Qualifikation für die Fußball-WM 2018 in Russland zuletzt durch Niederlagen gegen den Erzrivalen Mexiko (1:2) sowie in Costa Rica (0:4) einen schweren Rückschlag erlitten.

Für die nähere Zukunft sieht der 52-Jährige das US-Team trotz der Pleiten gerüstet: "Ich war zu 1000 Prozent davon überzeugt, dass wir uns trotz dieser zwei Niederlagen für die WM 2018 qualifiziert hätten. Nun ist das  die Aufgabe eines neuen Coaches und ich bin weiter überzeugt, dass er (Bruce Arena, Anm. der Redaktion) das mit dem Team schaffen wird."

Nach Informationen der Bild wurde Klinsmann die Entlassung am Montag in einem Fünf-Minuten-Gespräch mitgeteilt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel