vergrößernverkleinern
Jose Mourinho gratuliert Mesut Özil zum Sieg. Hier hat Chelseas Coach die Medaille noch... © Imago

Der FC Arsenal setzt sich im Finale des FA Community Shield in Wembley gegen den FC Chelsea durch. Verlierer Jose Mourinho hat keine Verwendung für seine Silbermedaille.

Der erste Titel der Saison für Mesut Özil und Per Mertesacker ist perfekt.

Der FC Arsenal setzt sich im Finale des FA Community Shield durch und sichert sich den englischen Supercup. Die Gunners schlugen den FC Chelsea im Wembleystadion mit 1:0 (1:0).

Ein Traumtor von Alex Oxlade-Chamberlain (24.) vor 71.523 Zuschauern bescherte Gunners-Teammanager Arsene Wenger einen wohltuenden Sieg gegen den alten Rivalen Jose Mourinho, der das Duell mal wieder mit einigen verbalen Spitzen angeheizt hatte.

Oxlade-Chamberlain zog von der rechten Strafraumgrenze in die Mitte und traf mit einem präzisen Schuss in den linken oberen Torwinkel. Arsenal-Torhüter Petr Cech, gerade von Chelsea verpflichtet, hielt dagegen sein Tor sauber.

Für Mourinho, der im 14. Duell mit Wenger die erste Niederlage einstecken musste, hatte nach dem Spiel die Silbermedaille keinen allzu großen Wert. Der Coach warf den Trostpreis einem Fan auf der Tribüne zu.

Ein zehn Jahre alter Arsenal-Fan namens Bobby Gill fing sie. "Für mich ist es eine Verlierermedaille. Für ihn ist es eine schöne Erinnerung", sagte Mourinho dem TV-Sender BT Sport.  "Ich behalte auch keine Medaillen wenn ich gewinne, darum weiß ich nicht, warum ich diese behalten sollte", meinte der Portugiese.

Nach dem Spiel beglückwünschte Mourinho - noch mit der Medaille hinter dem Rücken - die Arsenal-Spieler um Mesut Özil. Wenger vermied es, auf seinen Trainerkollegen zu treffen. Auch vor dem Spiel hatten sich die beiden Coaches ignoriert.

Die Dauerfehde der beiden Trainer hatte im Februar 2005 begonnen - in Mourinhos erster Saison auf der Insel. Außer John Terry habe Chelsea kein nennenswertes Eigengewächs entwickelt, sagte Wenger damals auf Mourinhos Kritik, bei Arsenal spiele kein Brite mehr in der Startelf.

Im Oktober 2005 nannte der Portugiese dann Wenger einen "kranken Voyeur". Wenige Wochen später sagte er: "Wenger ist kaputt, respektlos, er hat den Bezug zur Realität verloren." Erfolg, sagte er, mache dumme Leute noch dümmer.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel