Video

München - Vor seinem Debüt als Trainer des FC Liverpool im Spiel bei Tottenham Hotspur hat Jürgen Klopp große Verletzungssorgen in seinem neuen Team zu beklagen. Zwei seiner Stars rissen sich das Kreuzband.

"Ich will Mut und Spaß sehen."

Die Botschaft von Jürgen Klopp auf seiner ersten Spieltags-Pressekonferenz als Trainer des FC Liverpool vor seinem Debüt bei Tottenham Hotspur (Sa., ab 13.30 Uhr im LIVETICKER) war eindeutig.

Und absolut positiv. Doch mit dem Spaß ist es so eine Sache für Klopp. Der 48-Jährige hat gleich von Beginn an einiges an Sorgen auf dem Tisch liegen.

Denn das Verletzungspech bei den Reds reißt auch unter dem früheren BVB-Coach nicht ab.

Nach Verteidiger Joe Gomez hatte sich jetzt auch Stürmer Danny Ings schwer verletzt. Der Angreifer zog sich laut Liverpool Echo am Mittwoch im ersten Training unter Klopp einen Kreuzbandriss zu.

Saisonende für Ings

Damit wird er voraussichtlich für den Rest der Saison ausfallen. Bitter für Klopp: Mit den beiden Spielern fallen ausgerechnet zwei seiner jungen Stars aus. Spieler, auf die er sich wohl besonders gefreut hatte.

Neben Gomez und Ings müssen die "Reds" ohnehin schon auf Kapitän Jordan Henderson (Fußbruch), den Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino (Rücken), Innenverteidiger Dejan Lovren (Knöchel) und Außenverteidiger Jon Flanagan (Knorpel) verzichten.

Firmino befindet sich zwar schon wieder auf dem Wege der Besserung, doch für einen Einsatz am Samstag reicht es noch nicht. 

"Wir müssen sehr aktiv sein, bereit zu arbeiten und das Spiel genießen", sagte Klopp über das Spiel bei den Spurs: "Wir spielen gegen ein sehr, sehr gutes Team."

Rummel um Klopp

Seine Einschätzung des Gegners dürfte stimmen, doch ob er die ersten Tage so wirklich genießen kann, steht auf einem ganz anderen Blatt. Schon sechs Tage nach seinem Amtsantritt wird Klopp der Rummel um seine Person offenbar schon zu viel.

"Alles, was ich mache, alles, was ich sage, ist interessant. Das ist nicht unbedingt mein Lebensziel", sagte er.

Gerade die jungen Spieler sollten sich freuen, meinte Klopp bei seiner Antritts-PK bei Liverpool. Doch nun fällt mit Ings ausgerechnet einer der Jungen aus. Aber Klopp wäre nicht Klopp, wenn er trotz der misslichen Personal-Situation nicht zuversichtlich nach vorne schauen würde.

"Die Jungs sind willig zuzuhören und meine Vorstellungen umzusetzen." Ganz nach seinen Vorstellungen dürfte für Klopp dann auch ein Sieg in seinem ersten Spiel sein.

Doch das schaffte in der Vergangenheit an der Anfield Road keiner seiner fünf Vorgänger.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel