vergrößernverkleinern
Der erste Transfer von Jürgen Klopp beim FC Liverpool droht trotz Einigung zu platzen
Der erste Transfer von Jürgen Klopp beim FC Liverpool droht trotz Einigung zu platzen © Getty Images

München - Der erste Transfer von Jürgen Klopp als Teammanager des FC Liverpool ist eigentlich klar - doch der Papa des Talents Marko Grujic stellt sich quer.

Der erste Transfer von Jürgen Klopp beim FC Liverpool könnte schon unter Dach und Fach sein.

Marko Grujic, 19 Jahre alt, serbisches Mittelfeld-Talent von Roter Stern Belgrad soll kommen. Die Belgrader verkünden auf seiner Homepage bereits eine Einigung mit den Reds.

Marko Grujic Jürgen Klopp FC Liverpool
Marko Grujic (2.v.r.) wurde mit Serbien U20-Weltmeister - nun will Jürgen Klopp ihn © Getty Images

Ein Mann aber will den Deal offenbar um jeden Preis verhindern: Papa Grujic. Er will seinen Sohn weiter für seinen Heimatklub spielen sehen - gegen den Willen des Vereins.

Dieser gibt in seiner Mitteilung offen zu, dass er das Geld aus dem Transfer dringend braucht.

"Roter Stern würde sich wirklich wünschen, Marko Grujic könnte noch die nächsten zehn Jahre bleiben, doch die finanzielle Situation erlaubt das nicht", hieß es auf der Homepage von Roter Stern.

Angebot auch vom VfB Stuttgart

Ganz nebenbei berichtet der Klub auch gleich noch über ein Angebot aus der Bundesliga für Grujic und nennt auch noch weitere Details.

"In den vergangenen zehn Tagen erhielten wir insgesamt drei Angebote für unseren Spieler Marko Grujic", hieß es weiter in dem Statement: "Anderlecht bot zwei Millionen Euro, Stuttgart fünf Millionen Euro und Liverpool sieben Millionen Euro plus zehn Prozent Beteiligung an der Ablösesumme für einen möglichen nächsten Transfer."

Man sei sich mit Liverpool einig, werde den U20-Weltmeister verkaufen und bis zum Ende der laufenden Saison sofort wieder ausleihen. Kostenpunkt hierfür: eine Million Euro.

Pass des Sohnes konfisziert

Aber der Klub hat die Rechnung ohne Grujic' Vater gemacht. Der Schritt in die Premier League komme noch zu früh.

"Ich kenne mein Kind", sagte Goran Grujic der serbischen Zeitung Blic: "Er hat die Qualität in England zu spielen. Aber jetzt ist das noch nicht die richtige Liga für ihn."

Der Mittelfeldspieler werde unter Druck gesetzt: "Es ist ein großer Druck für Marko in der Kabine. Die anderen Spieler sind überzeugt davon, dass ihre Gehälter nur von Transfererlösen abhängen."

Vater Grujic will sein seinen Sohn unter keinen Umständen auf die Insel lassen. Er berichtete sogar, dass er seinen Reisepass konfisziert habe: "Ich werde nicht zulassen, dass sie mein Kind ruinieren", erklärte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel