vergrößernverkleinern
Dieumerci Mbokani von Norwich City entging den Terroranschlägen in Brüssel nur knapp
Dieumerci Mbokani von Norwich City entging den Terroranschlägen in Brüssel nur knapp © Getty Images

Bei den Terroranschlägen in Brüssel entgeht Dieumerci Mbokani nur knapp einer Katastrophe. Der Norwich-Profi befand sich am Brüsseler Flughafen.

Dieumerci Mbokani (30) kam bei den Terroranschlägen in Belgien mit dem Schrecken davon. Der Stürmer, der im letzten Sommer von Dynamo Kiew an Norwich City ausgeliehen wurde, befand sich zum Zeitpunkt der Anschläge am Brüsseler Flughafen.

Von dort aus wollte Mbokani nach Kinshasa reisen, um mit seinen Nationalmannschafts-Kollegen beim Africa Cup of Nations anzutreten, wie sein Verein gestern in einem Statement öffentlich machte.

In Gedanken bei den Opfern der Anschläge

"Der Fußballverein Norwich City kann bestätigen, dass Dieumerci Mbokani am Zaventem Flughafen in Brüssel war, als sich Morgen die Terroranschläge ereigneten. Unser Leih-Spieler von Dynamo Kiew blieb unverletzt, ist aber erschüttert von den tragischen Ereignissen am Flughafen, bei denen so viele getötet und verletzt wurden. Der Klub ist im ständigen Kontakt mit Dieumerci, der nun nach Hause gefahren ist, um bei seiner Familie zu sein. Die Gedanken von jedem bei Norwich City sind bei den Opfern der Gräueltaten von Belgien und bei ihren Angehörigen."

Teilnahme am Africa Cup of Nations unklar

Ob Mbokani beim Qualifikationsspiel der kongolesischen Nationalmannschaft gegen Angola am Samstag dabei sein wird, ist noch nicht bekannt.

Bei den Anschlägen am Flughafen und einer Metro-Station sind gestern 34 Menschen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel